+
In den höchsten Tönen: Der Abseits-Chor gab in Freisings guter Stube sein gesamtes Repertoire zum Besten.

Abseits-Chor am Marienplatz

Kleines Ständchen – große Vision

Der Abseits-Chor hat ziemlich spontan ein Standkonzert am Marienplatz gegeben. Im Beisein von Kulturreferent Hubert Hierl sang das Ensemble, das sich die Wiederbelebung der Neustifter Kultkneipe Abseits auf die Fahnen geschrieben hat, sein gesamtes Repertoire. Und Hierl verriet seine Vision von der Abseits-Zukunft.

Engagierte Chorleiterin: Julia Schröter überließ beim Standkonzert am Marienplatz nichts dem Zufall

Freising – In seinem Grußwort entwickelte Kulturreferent Hubert Hierl die Vision von einem wiederbelebten Abseits, von einem Haus der Kultur und der Begegnung. Zudem sagte er dem Abseits-Verein ausdrücklich seine Unterstützung zu. An das Ensemble und an die Marktbesucher am Samstag gerichtet, warb der Freisinger Kulturreferent für „etwas mehr Empathie und Leidenschaft“ der Politik für das Thema. In Bezug auf einen möglichen Kauf des Neustifter Traditionslokals durch die Stadt sagte Hierl, dass „etwas weniger Pragmatismus“ der Sache gut tun würde. Zuletzt hatte es im Finanzausschuss Zweifel an dem Projekt gegeben – wegen eines Gutachtens für eine Kernsanierung und Kosten in Millionenhöhe (wir haben berichtet).

Hierls Traum: „Runter spazieren nach Neustift und vor einem wunderschönen schmucken Haus stehen zu bleiben. Da steht dann Kulturhaus oder Kulturtempel Abseits drauf. Außen wunderbar gelungen, innen voller Leben für die Jugend, für Engagierte, für ideenvolle Kreative. Einfach ein Haus, auf das wir alle stolz sein können.“ Er werde dem Stadtrat vortragen „und engagiert dafür werben, dass wir dieses Engagement, das wir hier haben, nicht einfach so liegen lassen“, bekräftigte er.

Das Ensemble ließ unter anderem den „Alabama-Song“ von Kurt Weill und Berthold Brecht in einer eigens für den Chor arrangierten Fassung hören. Den Schlusspunkt des „kleinen Ständchens“, wie Schröter es nannte, setzte das Ensemble dann mit seiner Version von „Andere Zeit“ – einem Stück der Freisinger Punkrock-Band „P.S.R.“.

Unter der Leitung der Sängerin Julia Schröter stimmte der Chor zunächst das zur Abseits-Hymne aufgestiegenen Queen-Stück „Don’t stop me now“ an. Sehr zur Freude eines zufällig zustande gekommenen Publikums. Es gab ordentlich Applaus für das „kleine Ständchen“, wie sich Schröter ausdrückte.

Eigentlich hätte der Chor im Amtsgerichtsgarten auftreten sollen. Bei einer Veranstaltung des Vereins „Kultur-gut Freising“. Die fiel aber wegen schlechten Wetters aus.

Alexander Fischer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr und Nahwärme: Heiße Themen bei Attenkirchens Bürgerversammlung
Der Neubau des Feuerwehr-Gerätehauses und das Ende der solaren Nahwärmeversorgung treiben die Attenkirchener um. Bei der Bürgerversammlung am Donnerstag gab es Kritik an …
Feuerwehr und Nahwärme: Heiße Themen bei Attenkirchens Bürgerversammlung
Wunschweihnachtsbaum: Hier können Moosburger wieder viele Kinder glücklich machen
Er steht wieder in der Sparkasse: Mit dem Moosburger Wunschweihnachtsbaum sollen Kinder ein schönes Fest erleben, deren Eltern einen schmalen Geldbeutel haben.
Wunschweihnachtsbaum: Hier können Moosburger wieder viele Kinder glücklich machen
Altlasten entdeckt: Brückenbaustelle bei Pfettrach dauert um Monate länger
Zwangspause im Winter: Das Staatliche Bauamt rechnet mit einer Fertigstellung der Brückenbaustelle am Mauerner Bach bei Pfettrach frühestens im April.
Altlasten entdeckt: Brückenbaustelle bei Pfettrach dauert um Monate länger
„Wir müssen weiter Zeichen setzen“: Vereine betonen Bedeutung des Volkstrauertags
Am Sonntag ist Volkstrauertag: Viele Kriegervereine kämpfen mit dem zunehmenden Teilnehmerschwund. Dabei betonen sie die Aktualität des Gedenktages in der heutigen Zeit. 
„Wir müssen weiter Zeichen setzen“: Vereine betonen Bedeutung des Volkstrauertags

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion