+

Zerkarien gefunden

Achtung, Juckreiz: Stadt rät vom Baden im Pullinger Weiher ab

Sogenannte Zerkarien treten derzeit im Pullinger Weiher auf. Die Stadt Freising warnt daher davor, momentan dort Baden zu gehen.

Freising - Laut Berichten aus der Bevölkerung ist es in Einzelfällen im Anschluss an ein Bad in den Pullinger Seen zu Hautfärbungen verbunden mit Juckreiz gekommen. Wie eine sofort veranlasste Untersuchung erbracht hat, handelt es sich um sogenannte Zerkarien, die durch Ausscheidungen von Wasservögeln verursacht werden. Die Stadt Freising warnt daher in Abstimmung mit dem Staatlichen Gesundheitsamt vor dem Auftreten einer besonderen Hauterkrankung, die beim Baden in den Pullinger Seen auftreten kann. 

Bei den Pullinger Seen handelt es sich um Naturgewässer, daher kann nicht sicher ausgeschlossen werden, dass sich im Wasser Krankheitserreger befinden und es daher zu Erkrankungen kommen kann. Aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes rät die Stadt Freising momentan vom Baden im Pullinger ab. Im dortigen Naherholungsgebiet wurden Warnhinweise angebracht.

Zum Glück gibt‘s ja schöne Alternativen - eine Auswahl von 17 Badeseen in und um München finden Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen
Die Stadt dankt dem Lebensretter
Das Alkoholverbot auf Münchner Plätzen und Straßen war am 21. Januar dieses Jahres noch keine 24 Stunden alt, da hätte es beinahe den ersten Todesfall am Hauptbahnhof …
Die Stadt dankt dem Lebensretter
Musik-Talente und Infos zum Auftakt
Bereits zum fünften Mal veranstalten die Städtische Musikschule Freising und das Camerloher-Gymnasium den Freisinger Meisterkurs. Dazu gehört auch das Auftaktkonzert, …
Musik-Talente und Infos zum Auftakt
Wer muss, der kann – in der Kneipe nebenan
Wem’s künftig „pressiert“, wer dringend ein stilles Örtchen braucht in Neufahrn, der muss nicht mehr lange suchen. Die Gemeinde nimmt nämlich an der bundesweiten Aktion …
Wer muss, der kann – in der Kneipe nebenan

Kommentare