Lange schon mit dem Radl da: Der ADFC-Kreisverband ehrte langjährige, verdiente Mitglieder. Von links: Gerhard Grechenig (25 Jahre), Markus Schwemmle (25 Jahre), Josef Stadler (25 Jahre), Vorstandssprecher Michael Stanglmaier, Klaus Thanner (25 Jahre) und Mitgliederbetreuer Dirks-Birker Hasse. Foto: Lehmann

ADFC zieht positive Bilanz

100 000 Kilometer geradelt

Der ADFC Kreisverband hat seine kleine Führungskrise überwunden und ein Jahr voller toller Touren und eine ganze Reihe von Aktionen hingelegt. Bei der Jahreshauptversammlung gab es für die seit 2016 Verantwortlichen ein dickes Lob. Beeindruckend auch die Zahl der geradelten Kilometer. Es waren 100 000 an der Zahl.

Freising– Vor einem Jahr stand der Kreisverband des ADFC plötzlich ohne Vorstandschaft da. Die war komplett zurückgetreten. Davon war bei der Mitgliederversammlung am Dienstag im Gasthaus Lerner nur noch am Rande die Rede. Die genauen Gründe für den Rückzug wurden nicht öffentlich gemacht. Die 2016 neu formierte Führungsriege hat demzufolge sehr gute Arbeit geleistet – auch und vor allem was die Organisation von Touren und Aktionen anbelangt.

„Ihr habt die Krise hervorragend gemeistert“, stellte Kassenprüferin Monika Kasparek vor gut 50 Mitgliedern beim Lerner fest. Der Entlastung der Führungsriege stand somit nichts mehr im Weg. Zu den Verantwortlichen zählen neben Vorstandssprecher Michael Stanglmaier auch Tourenkoordinator Hans Pemp, Schriftführerin Renate König sowie Mitgliederbetreuer Dirks-Birker Hasse und Kassier Siegfried Hochhold.

Stanglmaier hatte Aktionen wie die „Mit dem Rad zur Arbeit“ oder das auch sehr beliebte „Stadtradeln“ als herausragende Beispiele genannt, mit denen der ADFC dafür einstehe, dass die „Alltagsmobilität“ mit dem Fahrrad eine immer wichtigere Rolle spiele. Allein schon, weil man dadurch fitter und auch Leistungsfähiger werde, wie er betonte. Wer beispielsweise regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, der weise weniger Fehlzeiten auf.

Tourenleiter Hans Pemp legte beeindruckende Zahlen für den insgesamt über 500 Mitglieder zählenden Kreisverband vor. Er sprach von 177 Touren und davon, dass wenn man die dabei von allen Teilnehmern zusammen zurückgelegten Kilometer miteinbeziehe, auf stolze 100 000 komme.

Größter Beliebtheit erfreuen sich die Feierabendtouren. In Freising hat man deshalb sogar den Startplatz verlegt. Weil es bei den Mittwochsfahrten vom Bahnhof aus, immer enger zuging, trifft man sich jetzt auf der Plattform vor der Freisinger Bank.

Alexander Fischer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betonmischer kippt um
Glück im Unglück hatte am Mittwoch ein 37-jähriger Lkw-Fahrer, als er gegen 15 Uhr auf der St 2330 von Moosburg in Richtung Kirchberg (Gemeinde Dorfen) fuhr. In einer …
Betonmischer kippt um
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Heute kämpft der ganze Freistaat gegen Blutkrebs. Der Aktionstag „Bayern gegen Leukämie“ will Menschen motivieren, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen. …
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
8.000 Liter Weißbier - und viel zerbrochenes Glas: Das ist die Bilanz des Nachmittags am Kreuz Neufahrn nördlich von München.
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“
Von Vielen noch unbemerkt, tritt am Freitag  die von der Europäischen Union erlassene Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Obwohl viele bekannte Regelungen erhalten …
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.