Adventspiel in der Tüntenhausener Kirche

Himmlische Klänge, szenische Glanzpunkte

Tüntenhausen – Stille und innere Einkehr: in der Kirche und in der Seele. Die perfekte Einstimmung auf den Advent erlebten die Besucher der Tüntenhausener St. Michaels-Kirche am Samstagabend.

Der Tüntenhausener Kirchenchor war ein wichtiges und stimmgewaltiges Element im Gesamtkonzept des stimmungsvollen Abends.

Das Volksmusikarchiv des Bezirks von Oberbayern hatte ein Instrumentaltrio (Klarinette, Geige und Cello), ein Blechbläserquartett unter der Leitung von Sebastian Hafner, fünf Laienschauspieler unter Leitung von Claudia Harlacher und Volksmusikpfleger Ernst Schusser entsendet: Die führten zusammen mit dem Tüntenhausener Kirchenchor ein Adventspiel der besonderen Art auf.

Eindrucksvolle Szenen aus der Bibel gestalteten die Laienschauspieler in der Kirche St. Michael in Tüntenhausen.

Schon der durch Kerzen erhellte Treppenaufgang zur Kirche tauchte den Abend in eine ganz besondere Stimmung. Schusser, der den Abend mit einer kurzen Begrüßung eröffnete, bat dann auch später darum, nach der Vorstellung nicht zu klatschen. In Ruhe sollte man das Gotteshaus verlassen und das Adventspiel „Es wird ein Stern aufgehen“, das auf traditionellen Grundlagen basiert, dadurch nachwirken lassen. Da war die Segnung des großen Adventskranzes durch Pater Maria-Soosai ein perfekter Einstieg. Danach füllte Musik den Raum. Der Tüntenhausener Kirchenchor unter der Leitung von Hans Vasold und die Gastmusiker schufen eine eindrucksvolle Klangwolke.

Es war ein wahrer Genuss, dem perfekten Zusammenspiel von Streichern, Bläsern und Gesang zu lauschen. Immer wieder durften die Zuhörer einstimmen und wurden so zu einem Bestandteil des vorweihnachtlichen Abends.

Dazwischen schlugen die Schauspieler mit ihren Szenen einen Bogen von Adam und Eva bis hin zur Verkündigung des Heilands an Maria. So sollte dem Publikum vermittelt werden, dass der Inhalt der Bibel mehr bedeutet, als eine Sammlung von Erzählungen und Gleichnissen. Im Gegenteil: Alles gehört zusammen und greift ineinander. Da passte es auch, dass am Ende alle miteinander „Tauet, Himmel, den Gerechten“ anstimmten.  yv

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tonnenschweres Diebesgut: Polizei fasst Bande
Sie hat monatelang ihr Unwesen auf der Baustelle der „Neufahrner Kurve“ getrieben: eine Diebesbande, die immer wieder tonnenschweres Baumaterial mitgehen hat lassen. …
Tonnenschweres Diebesgut: Polizei fasst Bande
Ein Vormittag im Wilden Westen
Schon von Weitem hört man Hämmern und laute Rufe vom Gelände des Sebaldhauses, das sich dieses Jahr in die Westernstadt „Sebaldhauscity“ verwandelt hat. Hier können die …
Ein Vormittag im Wilden Westen
Herrmann in Gammelsdorf: Heimspiel für den Innenminister
Gammelsdorf - Energisch, laut kämpferisch: So war der Auftritt von Joachim Herrmann in Gammelsdorf. Doch in einen Punkt gab sich der Bayerische Innenminister reumütig.
Herrmann in Gammelsdorf: Heimspiel für den Innenminister
33-Jähriger beendet seine Drogenkarriere
Er beließ es nicht bei vollmundigen Bekundungen, sondern setzte seine Absicht, sein Leben zu ändern unter anderem mit einer Langzeittherapie in die Tat um. Das ersparte …
33-Jähriger beendet seine Drogenkarriere

Kommentare