Aggressives Überholmanöver hat Folgen

Hallbergmoos - Diesen Schock wird der 22-Jährige so schnell nicht vergessen: In der Nacht auf Mittwoch befuhr er kurz nach Mitternacht mit seinem BMW die Ortsverbindungstraße von Hallbergmoos nach Ismaning. Circa 200 Meter nach dem Kreisverkehr überholte ihn ein unbekannter Pkw - und wie.

Der unbekannte Fahrer schien sich bei seinem Manöver verschätzt zu haben. Er scherte nämlich so kurz vor dem Geschädigten wieder ein, dass es fast zu einem Zusammenstoß kam. Um diesen zu vermeiden, wich der 22-Jährige nach rechts aus und kam auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern. Daraufhin stieß er mit seinem rechten Fahrzeugheck gegen einem am Fahrbahnrand stehenden Baum und kam 25 Meter weiter zum Stehen. Der andere Fahrer machte sich in Richtung Ismaning aus dem Staub.

Zur Fahrzeugmarke, zum Kennzeichen und zur Besetzung des flüchtigen Fahrzeuges konnte der Geschädigte keine laut Polizei keine genauen Angaben machen. Lediglich, dass es sich um ein dunkles und älteres Fahrzeug gehandelt haben soll. An seinem BMW wurden neben dem Heck eine Felge und die Hinterachse verbogen. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich 5000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare