Fitness Number 1

Alle Räder belegt: Spinning-Aktion für Amely bewegt Freising

Am 3. März geht's los: Das große Benefiz-Spinnen für Amely. Im Sommer hat Familie Stelzer eine wahre Tragödie erfahren - aus Freising kommt eine Welle der Solidarität.

Das Leben ist kostbar - und kann innerhalb eines Augenblicks vorbei sein. Familie Stelzer musste das schmerzhaft erfahren.

Aus einem unbeschwerten Urlaub wird ein Schicksalsschlag

Im August sind Franz, Iris und die kleine Amely mit ihrem Mietwagen auf Mallorca unterwegs. Der Verkehr fließt gemächlich dahin - doch auf einmal wird die Familie auseinander gerissen. Ein Betonlaster kommt von seiner Spur ab und kracht in die Gegenfahrbahn. Franz Stelzer lässt bei dem Unfall sein Leben - Tochter Amely erleidet ein schweres Schädel-Hirn-Trauma, mehrere Frakturen im Gesicht und einen beidseitigen Kieferbruch. Das ist aber leider noch nicht alles: Linker Oberschenkel und linker Arm sind ebenfalls gebrochen. Ein tagelanges Koma schließt sich an, die Ärzte tun ihr Möglichstes, um ihr das Leben zu retten. Wie durch ein Wunder übersteht sie die lange Tortur - doch vorbei ist es noch lange nicht.

Amely kämpft sich zurück ins Leben

Amely muss alles neu lernen: Sitzen, schlucken, essen und sogar sprechen. Zweimal wird die Reha sogar unterbrochen, weil unvermeidliche Operationen anstanden. In den folgenden Monaten zeigt sich, wie groß die Anteilnahme ist. Privatpersonen, Firmen - jeder spendet, damit Amely wieder ins Leben zurückfinden kann. Auch das Fitnessstudio Number 1, in dem die Stelzers seit einem Jahrzehnt Mitglied sind, trägt einen großen Teil dazu bei.

Spinning-Aktion für Amely

Die traditionelle Spinning-Aktion, die mit dem Freisinger Tagblatt veranstaltet wird, gilt heuer Amely. Zwei Räume, 82 Räder, dutzende Firmen: Jeder will helfen. Der zweite Raum war ursprünglich eigentlich gar nicht geplant - doch der Run auf die Spinning-Räder war so gigantisch, dass Franz Jungmeier einfach einen zweiten Raum aufmachen musste.

Am 3. März ist es dann endlich so weit im Fitnessstudio Number 1: Es wird gestrampelt, geschwitzt - und vor allem gespendet. Tausende Euro sollen zusammenkommen, um der kleinen Maus und ihrer Mama, die so viel durchmachen müssen, unter die Arme zu greifen. Denn: Amely wird noch lange Zeit eine Betreuung brauchen. Mama Iris wird dann nicht Vollzeit arbeiten können. Auch eine barrierefreie Wohnung muss her.

Firmen und Sponsoren helfen gemeinsam

Möglich machen die Spinning-Aktion neben den vielen teilnehmenden Firmen auch Sponsoren. Die Orange-Veranstaltungstechnik, das Früchtehaus Schweiger, Getränke Hirschmann, die Bäckerei Schweller und Umzug Weber: Sie alle sorgen dafür, dass den vielen Helfern, die für den guten Zweck radeln, selbst geholfen wird - sei es mit Getränken, Obst oder Snacks, oder einfach nur damit, dass alles da steht, wo es stehen soll. Und dann radeln die Freisinger Firmen Seite an Seite – um zu zeigen, dass die Domstadt zusammenhält.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katharina Maier aus Eschelbach ist neue Hopfenkönigin
Die Hallertau hat eine neue Hopfenkönigin: Am Montag wurde Katharina Maier (22) aus Eschelbach in der proppevollen Festhalle in Wolnzach zur Vertreterin des Grünen Golds …
Katharina Maier aus Eschelbach ist neue Hopfenkönigin
Begeisterte Krimi-Fans
Die Fangemeinde ist groß – auch in Moosburg. Dort ist zwar noch keiner der Kreisel nach ihm benannt, aber Franz Eberhofer ist auch in der Dreirosenstadt eine große …
Begeisterte Krimi-Fans
Freisinger Feuerwehr bewahrt Domstadt vor Überflutung
„Land unter“ herrschte am  Montagabend an der Fernwärmebaustelle in der Wippenhauser Straße in Freising. Eine Hauptleitung war geborsten. Das Wasser flutete die Fahrbahn …
Freisinger Feuerwehr bewahrt Domstadt vor Überflutung
Rentner (72) im Supermarkt beklaut: Polizei Moosburg sucht die Täterin
Ein 72-Jähriger aus dem Landkreis Freising wurde am Dienstag Opfer eines Taschendiebstahls: Beim Einkaufen in einem Supermarkt in Moosburg wurde ihm der Geldbeutel …
Rentner (72) im Supermarkt beklaut: Polizei Moosburg sucht die Täterin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.