Schnell auf die Beine gestellt haben die Johanniter Allershausen, bestens unterstützt von der Gemeinde, ein Schnelltestzentrum. Franz Groszek, Martin Vaas und Heinrich Märkl (v. l.)  eröffneten das Zentrum am Samstag in der Ampertalhalle.
+
Schnell auf die Beine gestellt haben die Johanniter Allershausen, bestens unterstützt von der Gemeinde, ein Schnelltestzentrum. Franz Groszek, Martin Vaas und Heinrich Märkl eröffneten das Zentrum am Samstag in der Ampertalhalle.

Johanniter und Gemeinde machen gemeinsame Sache

Allershausen bietet unbürokratische Schnelltestmöglichkeit

Allershausen hat jetzt ein Schnelltestzentrum. Das Ganze geht auf ein Angebot der Johanniter Allershausen zurück, das nach Ostern ausgeweitet wurde.

Allershausen - Das Schnelltestzentrum in der Ampertalhalle Allershausen ist seit dem 10. April in Betrieb. Ab sofort öffnet es von nun an jeden Samstag und Sonntag von neun bis zwölf Uhr seine Pforten. Die Bürgerinnen und Bürger haben hier die Möglichkeit, sich einem kostenlosen Schnelltest zu unterziehen, der von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wird.
Sein Dank gilt hierfür besonders dem Bürgermeister der Gemeinde Allershausen, Martin Vaas, der „ohne zu zögern die Ampertalhalle als Schnelltestzentrum zur Verfügung gestellt hat“. Doch das sei „selbstverständlich“, beteuerte Vaas und ergänzt: „Ich denke, für eine Gemeinde in dieser Größe sind kostenlose und medizinisch korrekt durchgeführte Schnelltests sehr wichtig.“

Im Testzentrum Allershausen werden bewusst keine Termine vergeben

Heinrich Märkl, Ortsbeauftragter der Johanniter in Allershausen, erklärt außerdem, dass sie im Schnelltestzentrum in Allershausen ganz bewusst ohne vorherige Terminvergabe arbeiten. Dadurch könne man zu den Öffnungszeiten auch ganz spontan und unkompliziert vorbeikommen, wenn ein Besuch ansteht, vor dem man Sicherheit wünscht – etwa, wenn man Eltern oder Großeltern besuchen möchte.

„Wie ein Niesen, das in der Nase kitzelt“: Laut Ortsbeauftragten Heinrich Märkl sei diese Form der Testung am wenigsten unangenehm. Der kleine Sebastian stimmt dem zu.

Das Procendere ist denkbar einfach: Nachdem ein Vertreter der Johanniter den Nasenabstrich genommen hat und der Test durchgeführt wurde, muss der Getestete nur 15 Minuten warten, bis das Ergebnis vorliegt. „Auch dafür ist die Ampertalhalle perfekt, hier gibt es genügend Parkplätze und Fläche, um mit Abstand zu warten“, sagt Groszek. Getestet wird durch die Nase, allerdings nicht nur in der Nase selbst, sondern im Nasenrachenraum. Erfahrungsgemäß sei diese Testversion laut den Johannitern die „am wenigsten unangenehme“. Heinrich Märkl vergleicht das Gefühl mit einem Niesen, das noch in der Nase kitzelt.

Positive Tests werden sofort weitergemeldet

Sollte ein Schnelltest positiv ausfallen, so wird von den Ehrenamtlichen das Gesundheitsamt Freising informiert. Der Coronainfizierte wird dann sofort von den Johannitern in häusliche Isolation geschickt, um eine weitere Verbreitung des Virus zu unterbinden.

Und wie geht’s weiter? Sollte das Schnelltestzentrum weiter so gut angenommen werden, ist auch eine Ausdehnung der Öffnungszeiten nicht undenkbar, betonten die Verantwortlichen bei der Eröffnung am vergangenen Samstag.

Pascale Fuchs

Lesen Sie auch: OB erteilt dem Freisinger Volksfest eine Absage.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare