+
Den langen Weg bis zur Ladestation hat die Gemeinde Allershausen gemeistert. Bürgermeister Rupert Popp, Michael Promberger (Technisches Bauamt) und Andreas Henze (Solarwerkstatt Freising) haben sie am Montag eingeweiht. 

Weitere Ladestation

Allershausen ist jetzt noch E-mobiler

  • schließen

Allershausens Glonnterrassen sind um eine weitere Attraktion reicher. Dieses Mal handelt es sich um etwas ganz Praktisches: Ab sofort kann man einen Spaziergang an der Glonn damit verbinden, sein E-Auto aufzuladen.

Allershausen Ein Stündchen zum Einkaufen, einmal Essen gehen, an der Glonn entlang spazieren gehen – alles schöne Dinge, die man in Allershausen als Besitzer eines Elektroautos seit Kurzem mit dem Nützlichen verbinden kann. Denn seit 12. März ist die E-Ladesäule „Glonnterrassen“ in Betrieb. Am Montag wurde sie offiziell eingeweiht.

Bürgermeister Rupert Popp, Verwaltungsstellenleiter Johann Vachal und Michael Promberger vom Technischen Bauamt der Gemeinde kamen ganz umweltbewusst zu Fuß, Andreas Henze von der Solarwerkstatt Freising war mit seinem E-Auto angereist. Und das war gut so, schließlich war der Termin an der Kienberger Straße einer, der der Umwelt helfen soll. Die neue E-Ladesäule, an der zwei Pkw jeweils an einer 22 kW-Dose „hängen“ können, soll das Netz der Ladestationen enger stricken.

Bis die Ladesäule nun in Betrieb gehen konnte, war das freilich ein langer Weg, so blickte Bürgermeister Popp zurück: Im März 2017 habe man beim Bund den Förderantrag gestellt, sieben Monate später wurde er dann bewilligt. Erst dann konnte man mit der Installation der Ladesäule beginnen. Hätte man das gewusst, so Popp, hätte man auf die Förderung von exakt 3711,98 Euro bei Gesamtkosten von knapp 11 500 Euro gut verzichten können.

Auf die Einrichtung selbst freilich kann und will man künftig nicht mehr verzichten: Immerhin wurden seit Inbetriebnahme am 12. März bis zum Stichtag 4. April sechs Ladevorgänge gezählt, bei denen in elf Stunden, elf Minuten und 15 Sekunden 71,36 kWh Strom getankt und so bisher 59 Kilogramm Kohlendioxid eingespart wurden.

Bei dem verwendeten System der Firma New Motion handelt es sich um ein Gerät, das Wechselstrom liefert. Weil der durch Trafos in den E-Autos erst zu Gleichstrom umgewandelt werden muss, dauert der Tankvorgang rund eine Stunde. Anders ist das bei den Schnellladestationen an den meisten Autobahntankstellen: Da liefern die Säulen schon Gleichstrom, die Ladezeit verkürzt sich dadurch wesentlich. Allerdings kostet eine solche Ladesäule auch bis zu 70 000 Euro. Und außerdem „wollen wir den Autobahnraststätten keine Konkurrenz machen“, so Promberger. Und zum Auftanken für weitere kurze Fahrten in und um Allershausen herum, tue es diese Art der E-Ladesäule auch, versicherte Henze.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

A92: Anschlussstellen Moosburg-Süd und -Nord werden gesperrt - hier erfahren Sie, warum
Wie die Autobahndirektion Südbayern mitteilte, werden durch die Verkehrsumlegung auf der A92, die am Donnerstag beginnt, die Anschlussstellen Moosburg-Süd und -Nord …
A92: Anschlussstellen Moosburg-Süd und -Nord werden gesperrt - hier erfahren Sie, warum
Hilfe für den Fall der Fälle
Die Gesundheit von Senioren ist heuer das Schwerpunktthema der Gesundheitsregion plus im Landkreis Freising. In Zusammenarbeit mit der Vhs Freising veranstaltete …
Hilfe für den Fall der Fälle
Kathrin Eder sichert sich erstmals die Meisterkette
D‘Wildschützen haben ihre erste Schießsaison im Schützenheim der Feuerschützengesellschaft abgeschlossen. Das Resümee des ersten Schützenmeisters, Georg Riedl: „Die …
Kathrin Eder sichert sich erstmals die Meisterkette
In der S1: Frau stillt ihr Baby, Spanner fasst sich dabei an
Am späten Dienstagabend masturbierte ein bislang unbekannter Mann in einer S1 zwischen Freising und Eching vor zwei Frauen. Die Bundespolizei wertet nun …
In der S1: Frau stillt ihr Baby, Spanner fasst sich dabei an

Kommentare