„Eine starke Liste“, wie Martin Vaas die Gemeinderatskandidaten der PFW nannte mit (vorne v. l.): Peter Colombo, Martin Vaas, Johanna Weiner, Stefan Zandt, Tina Reichelt, Claudia Stroh, Anna Gründel, Markus Berchthold, Michael Spicker sowie (hinten v. l.) Andreas Glück, Jutta Niebauer, Friedrich Moser, Markus Lachner, Max Raith, Philipp Jordan, Andreas Gamperl und Karl Lichtenstern.

Kommunalwahl 2020

Bürgermeisterwahl in Allershausen: Der Zweite will Erster werden- PFW nominieren Martin Vaas 

  • schließen

Er will von der zweiten in die erste Reihe treten: Aktuell ist Martin Vaas (PFW) der Stellvertreter von Bürgermeister Rupert Popp in Allershausen. Der kandidiert für die Kommunalwahl im März 2020 nicht mehr - Vaas will sein Nachfolger werden.  

Der Nachfolger von Rupert Popp möchte Martin Vaas werden. Die FWG schickten ihn einstimmig ins Rennen.

Allershausen Rupert Popp war „neidisch“. Nicht, weil er „in sechs Monaten und dem Rest von diesem“, wie er immer sagt, sein Amt als Allershausener Bürgermeister abgibt, sondern weil sein potenzieller Nachfolger aus den Reihen der PFW bei der Nominierung am Donnerstag ein besseres Ergebnis einfuhr als er selbst bei seiner letzten Kandidatenkür: Martin Vaas bekam 44 von 44 Stimmen. Bei Popps Nominierung 2013 war eine Stimme ungültig gewesen. Dass der 55-jährige Martin Vaas, seit 2008 für die PFW im Gemeinderat und seit 2014 2. Bürgermeister, sich zur Wahl stellte, war keine Überraschung. Und auch das Ziel, das Vaas in seiner Rede im Fuchswirt ausgab, war zu erwarten: Weil man „eine wahnsinnig starke Liste“ mit ihm als Bürgermeisterkandidat und auf Platz 1 habe, „werden wir weiter die treibende Kraft in Allershausen bleiben“.

Seit 55 Jahren sei er in Allershausen „fest verwurzelt“, stellte sich Vaas vor, seit 27 Jahren sei er verheiratet und Vater einer mittlerweile erwachsenen Tochter. Seit 30 Jahren arbeite er beim Wasserzweckverband Neufahrn, seit Langem als Meister der Wasserversorgungstechnik auch in leitender Funktion. Investitionen über zehn Millionen Euro seien unter seiner Ägide getätigt worden. „Ich weiß, wie man große Projekte umsetzt.“ Vaas verriet auch schon erste Eckpunkte des Wahlprogramms der Allershausener PFW: Im Bereich Senioren wolle man Kurzzeitpflege und einen Seniorenbeirat in Allershausen einrichten.

Beiräte & Beauftragte

Wenn es um Kinder, Jugend und Familie gehe, stehe die Schaffung bezahlbaren Wohnraums ebenso ganz oben auf der Liste, wie der Erhalt und Ausbau von Kindertagesstätten und die Einrichtung eines Jugendbeirats. Auch ein Thema: Energie und Umwelt, wo die PFW die ökologische Umgestaltung gemeindeeigener Flächen fortführen und eine Energieberatungsstelle für die Bürger installieren wollen. Wichtig auch die Mobilität: Einen Radwegeplan für die Gemeinde soll es geben, E-Car-Sharing soll angeboten werden, außerdem will man die Parksituation in Allershausen entschärfen. Und damit das alles gelingt, brauche man einen Mobilitätsbeauftragten. Freilich: Ein Bürgermeister allein könne gar nichts umsetzen, wusste Vaas. Und deshalb sei ihm das Wir wichtig – vor allem auch das Wir innerhalb der eigenen Partei und Fraktion.

Die Liste aus 20 Bewerbern, die Vaas kurz vorstellte und denen er versicherte, man habe „viel Arbeit“ vor sich, sei eine gelungene Mischung aus Vertretern der Ortsteile, vieler Berufsgruppen, aus Jung und Alt, aus Frauen und Männern. Auf der ebenfalls mit 44 Ja-Stimmen angenommenen Liste finden sich manch bekannte PFW-Namen nicht mehr: Nina Huber zum Beispiel, aber auch Ursula Kopp, Sebastian Huber und Richard Dinkel ebenso wie Christian Gührs.

Die Liste der PFW

1. Martin Vaas (Allershausen), 2. Anna Gründel (Allershausen), 3. Andreas Glück (Allershausen), Stefan Zandt (Unterkienberg), 5. Max Raith (Allershausen), 6. Peter Colombo (Allershausen), 7. Johanna Weiner (Allershausen), 8. Claudia Stroh (Allershausen), 9. Markus Berchthold (Aiterbach), 10. Tina Reichelt (Allershausen), 11. Friedrich Moser (Unterkienberg), 12. Karl Lichtenstern (Laimbach), 13. Philipp Jordan (Allershausen), 14. Patrik Reinhardt (Allershausen), 15. Michael Spicker (Leonhardsbuch), 16. Jutta Niebauer (Oberkienberg), 17. Markus Lachner (Unterkienberg), 18. Andreas Gamperl (Tünzhausen), 19. Franz Bergmaier (Allershausen), 20. Anett Meinhardt (Allershausen).

Kommunalwahl 2020 Landkreis Freising: Überblick über alle Gemeinden

Hier finden Sie zudem einen Überblick über alle Gemeinden und ihre Bürgermeisterkandidaten, die bei der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Freising antreten werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einbrecher wüten im Hofbrauhaus Freising – und hinterlassen Spur der Verwüstung
Ins Freisinger Hofbrauhaus wurde eingebrochen: Die Täter wendeten brachiale Gewalt an - und hinterließen eine Spur der Verwüstung. Die Kripo ermittelt. 
Einbrecher wüten im Hofbrauhaus Freising – und hinterlassen Spur der Verwüstung
Trio aus Freising traktiert Automaten - und wird in flagranti ertappt
Ein Trio aus Neufahrn und Eching hat am Moosacher Bahnhof einen Automaten mit Tritten traktiert. Als die Polizei anrückt, hält einer der Vandalen noch ein Beweisstück in …
Trio aus Freising traktiert Automaten - und wird in flagranti ertappt
Langenbachs Grüne wollen den öffentlichen Raum umgestalten
In Langenbach haben jetzt die Spitzenkandidaten der Grünen das Programm für die Kommunalwahl vorgestellt. Ein Fokus: der öffentliche Raum.
Langenbachs Grüne wollen den öffentlichen Raum umgestalten
Hohenkammers CSU-Kandidat ist überraschend gestorben – Wahlkampf gestoppt
Die Gemeinde Hohenkammer steht unter Schock. Vor wenigen Tagen ist Franz Josef Müller, Bürgermeisterkandidat der CSU, überraschend gestorben.
Hohenkammers CSU-Kandidat ist überraschend gestorben – Wahlkampf gestoppt

Kommentare