+
Stolz wie Oskar ist Paul auf die riesige Kartoffel in seiner Hand.

10. Allershausener Kartoffelfest

Große Sause zu Ehren der tollen Knolle

Vom Feiern verstehen sie was, die Bulldogfreunde Allershausen: Am Samstag richteten sie das 10. Allershausener Kartoffelfest aus. Und allen Wetterkapriolen zum Trotz wurde das Jubiläumsfest ein riesiger Erfolg.

Allershausen – Ob es am „göttlichen Beistand“ gelegen hat, den man sich zum runden Geburtstag durch die beiden Geistlichen, Diakon Arsatius Regler und den evangelischen Pfarrer Matthias Schwarzer erbeten hatte, kann man natürlich nicht mit Gewissheit sagen. Pünktlich zum Beginn der kleinen Andachtsstunde um zwei Uhr Nachmittag, die im Festzelt am Allershausener Kieswerk zelebriert wurde, verdrängte jedenfalls der Wind die Regenwolken, und die Sonne strahlte vom Firmament. „Ein gutes Miteinander, das im Kleinen viel bewegt“, attestierte die Geistlichkeit den vielen Helfern der Ampertaler Bulldogfreunde unter ihrem Vorsitzenden Michael Dinkel. Denn wo die „große“ Welt derzeit aus den Fugen zu geraten scheine, schaffe es der Gemeinsinn im Dorf, „viel zu bewegen“. „Solche Leut’ braucht’s“, betonte Regler.

Max und Liesl heißen die beiden Süddeutschen Kaltblutpferde von Michael Heine aus dem Raum Altomünster.

Und wie das wohl gemeint war, konnte man im Anschluss sehen. Voller Begeisterung drängten sich die Kinder hinter dem Kartoffelroller, der mit seinen Schaufeln die runden Feldfrüchte aus dem Erdreich schleuderte. Die Kleinen klaubten die Kartoffeln. Wer sich das Bücken ersparen wollte, der konnte am Verkaufsstand fünf- und Zehnkilosäcke der schmackhaften Sorten Agria, Solist und Queen Anne erwerben. Die beiden Süddeutschen Kaltblutpferde Max und Liesl zeigten mit dem Einschar-Volldrehpflug der Marke Eberhard zudem, wie mühsam die Felder früher bestellt werden mussten.

Ponyreiten und Biertraglstapeln rundeten das nette Kinderprogramm ab. Zu den Klängen des Oberallershausener Posaunenchors ließ es sich auch im Festzelt wunderbar aushalten. Die vielen Helfer hatten eine üppige Kuchenauswahl vorbereitet. Kartoffelspezialitäten wie knusprige Chips fanden reißenden Absatz. Am Vormittag hatten die Gäste ein Weißwurstfrühstück genossen.

11 PS hat der Porsche Diesel 111 Oldtimer-Bulldog von Kreisbäuerin Elisabeth Mayerhofer (r.).

Michael Dinkel erinnert sich an die Anfänge: Vor zehn Jahren habe man hier einen Lagerplatz bezogen und gleichzeitig ein paar Kartoffeln angebaut. Die Ernte wollte man mit einem Fest für die ganze Gemeinde feiern. Mittlerweile sei man auf dem Weg zu einem zertifizierten Biohofbetrieb.

Zu den Klängen der Band Sunny Side feierten die Besucher noch bis in die späten Abendstunden.

Maria Martin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen

Kommentare