+
Szenenapplaus am laufenden Band: Das Premierenpublikum im bis auf den letzten Platz besetzten Pfarrsaal hat sich bei dem Stück „Gspenstermacher“ köstlich amüsiert.

Laientheater Allershausen spielt Gspenstermacher

Giftspritzen, Hallodris und jede Menge Szenenapplaus

Allershausen - Was für ein Stück, was für eine Besetzung. Der Dreiakter „Gspenstermacher“ hat Kultcharakter. Wegen seiner derben Dialoge, wegen seiner grotesken Handlung und seiner skurrilen Figuren.

Selten so gelacht, mag sich so mancher Premierenbesucher gedacht haben bei der von Regisseur Norbert Stadler und dem Laientheater Allershausen brillant in Szene gesetzten Komödie. Das Ensemble wartete etwa mit zwei Giftspritzen vor dem Herrn auf, die eine Pointe nach der anderen setzten. Paraderollen für Hauptdarstellerin Martina Obermeier als Moorwirtin Rosa und ihr Pendant Vevi Veichtl, gespielt von Birgit Escher. Beide schenkten sich nichts. Denn beide haben es auf den „Schuaster Jackl“ (Sebastian Huber) abgesehen. Wenngleich die Moorwirtin besser mit den Waffen der Frau zu kämpfen weiß. Auf eine sehr direkte, unmissverständliche Art und Weise, was reichlich Anlass für Szenenapplaus bot. Denn hatten sich auch die Schlüsselfiguren in dem ganzen Kuddelmuddel um eine Flasche Gift und zwei in die Not gesprengte Totengräber verdient. Die Rede ist von Leo Gamperl und Josef Penger, die als „Schippe“ und „Schaufe“ regelrecht über sich und ihr schauspielerisches Talent hinauswuchsen. Penger und Gamperl vergaßen alles um sich herum, gingen in ihren Rollen als Hallodris auf. Erst wollten sie ja gar niemand vergiften, aber als man ihnen von Amtswegen die Friedhofs-Pauschale wegnimmt und sie nur noch für die wenigen Todesfälle im Ort bezahlt werden sollen, passieren plötzlich seltsame Dinge. Als erstes Opfer stellt sich die Moorwirtin, als zweites ihre Widersacherin Vevi heraus. Ein Traum für zwei Schauspielerin wie Obermeier und Escher. Ein Traum auch für die Theaterbesucher, die sich mit den „Geistermachern“ und den aberwitzigen Folgen ihres Handeln köstlich amüsierten. Über drei kurzweilige Akte hinweg, bei denen selbst Nebenrollen wie die des Knechtes Leo, dargestellt von Bernhard Weingartner oder der „Lena“, gespielt von Ricarda Rücker, Gelegenheit boten, sich auszuzeichnen.

Alexander Fischer

Gut zu wissen

Die „Gspenstermacher“ sind noch am Samstag, 16., und am Sonntag, 17. April, sowie am Freitag, 22., und am Samstag, 23. April, zu sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Monate früher als geplant
Vier Monate früher als geplant hat vor wenigen Tagen die Autobahndirektion Südbayern die erweiterte und komplett neu gestaltete Rastanlage Fürholzen-Ost an der A 9 …
Vier Monate früher als geplant
Valentin aus Moosburg
Valentin erblickte im Klinikum Landshut-Achdorf das Licht der Welt, 53 Zentimeter groß und 3510 Gramm schwer. Die Eltern Martin und Christine Kraus aus Moosburg sowie …
Valentin aus Moosburg
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Spinale Muskelatrophie ist eine seltene Krankheit, die meist eine schwere körperliche Behinderung oder sogar den Tod mit sich bringt. Ein betroffener Vater hat sich …
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig
Eine Schlägerei ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Hallbergmoos. Am Ort des Geschehens konnte allerdings nur noch der Geschädigte angetroffen …
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig

Kommentare