+
Starkbier und eine Fastenpredigt, die es in sich hatte: Die Gäste des Starkbierfests in Allershausen hatten eine Menge Spaß. 

Starkbierfest in Allershausen

Von AfD bis AdR

  • schließen

Die große und die kleine Politik – beim Starkbierfest in Allershausen kam in der Fastenpredigt von Bruder Johann beides vor. Der gar nicht brave Mönch (Hans Holzner) knöpfte sich zum Beispiel mit deutlichen Worten die AfD vor und spottetet auf lokaler Ebene über das neu einzuführende Ehrenamt als AdR – „Ampel drückender Rentner“ in Allershausen.

AllershausenRund 250 Freunde des Starkbiers hatten sich am Samstagabend in der Ampertalhalle versammelt, um der Fastenpredigt und der Ampertaler Kirtamusi zu lauschen sowie Bier und Brotzeiten zu genießen. Und als dann alle gut gestärkt waren, trat Bruder Johann ans Rednerpult. Die ersten, die er sich vornahm, waren die Genossen von der SPD, genauer: das „Kasperltheater“, das sie mit ihrem Ex-Vorsitzenden Martin Schulz aufgeführt hätten. Jener Martin Schulz, bei dem er schon nachschauen habe müssen, ob der wirklich aus Würselen komme, weil er sich anhöre, aus stamme er aus „Winselen“.

Nächstes Opfer: der neue CSU-Verkehrsminister Andreas Scheuer, der sich so aufführe, dass man durchaus Alpträume haben könne – zum Beispiel den, dass er „Gauleiter unterm Gauland word’n ist“, wie Bruder Johann erzählte. Und schon war der Mönch bei Reichsbürgern und AfD, die er rausschicken würde „auf Studienreise“ über Polen nach Stalingrad und weiter in die Normandie, damit sie sehen könnten, „wie lang ihr tausendjähriges Reich gedauert hat“. Viel Applaus im Saal.

Über CSU-MdB Erich Irlstorfer und FW-MdL Benno Zierer, der wie der Scheuer Andi sich halt auch ständig auf die Bilder drängeln müsse, wenn er Minister werden wolle, kam Bruder Johann zum Ampertal: Hohenkammer solle seine Biber gut behandeln, damit die nicht nach Allershausen umziehen, wo es schöner sei, Kranzberg solle doch seinen Goldschatz verkaufen, um die Kläranlage zu ertüchtigen, die Paunzhausener würden offenbar ihr ganzes Dorf umgraben, und Kirchdorf wachse so schnell, dass der Rathauschef dort noch schneller „OB“ werde als der Gemeindechef von Allershausen.

Und Allershausen? Wenn man schon so viel Verkehr erdulden müsse, wenn man also an der Münchner Straße schon wie die Laboraffen von VW & Co. lebe, dann könne man daraus doch Profit schlagen. Die Idee des Bruder Johann: AdR – also „Ampel drückende Rentner“– auf Stundenbasis einstellen, deren Aufgabe es sei, einen Stau zu produzieren. Wer dann länger als drei Minuten mit seinem Auto stehe und nicht vorankomme, von dem kassiere man dann Parkplatzgebühren und könne außerdem noch gute Geschäfte mit der „Oischaunerdrivermeile“ machen, sprich: Essensverkauf am Autofenster.

Und dann hat Bruder Johann auch noch messerscharf erkannt, wieso man eigentlich die provisorische Eisbahn aufgebaut habe: In Zeiten, in denen die Nebenstraßen nicht mehr gestreut und geräumt werden, brauche es eine Fläche, auf der die Senioren das Gehen auf vereister Strecke üben müssten. Der Fastenprediger favorisierte hingegen die Aufstellung von Geräten auf dem Festplatz zur körperlichen Ertüchtigung der Senioren. Denn: Nur mit einem g’scheiten Training erlebe man es wohl noch, dass die Seniorenresidenz in Allershausen gebaut werde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müll-Chaos in Freising: „quer“ dreht Beitrag über kuriose Situation
Müllautos dürfen die Meichelbeckstraße in Freising nicht mehr befahren. Gelbe Säcke können jedoch problemlos abgeholt werden. Dieses kuriose Chaos war nun Thema im …
Müll-Chaos in Freising: „quer“ dreht Beitrag über kuriose Situation
Sterben soll kein Tabuthema sein: Hospizgruppe Freising organisiert besondere Lesung
Der Tod wird in einer aufgeklärten Gesellschaft oft als Tabu gesehen. Die Hospizgruppe Freising möchte das anderen - und lud daher zu einer besonderen Lesung ins …
Sterben soll kein Tabuthema sein: Hospizgruppe Freising organisiert besondere Lesung
Anpacken, nicht wegschauen: AWO Moosburg feiert 90-jähriges Bestehen
90 Jahre Arbeiterwohlfahrt in Moosburg: Zu diesem Anlass versammelten sich jetzt Mitglieder und Ehrengäste und würdigten das Erreichte der AWO.
Anpacken, nicht wegschauen: AWO Moosburg feiert 90-jähriges Bestehen
Durchdringend, weich, schmeichelnd: 30 Jahre Zollinger Kammerkonzerte
Es war ein besonderer Abend in Zolling: Das Jubiläum eines Debüts wurde gefeiert. Schade, dass im Pfarrsaal noch Plätze frei waren.
Durchdringend, weich, schmeichelnd: 30 Jahre Zollinger Kammerkonzerte

Kommentare