Christian Rester„Die Bedenken haben sich in Wohlgefallen aufgelöst“

Alpenverein: Die Kletterhalle brummt

Freising - Einen ausgesprochen „positiven Schub“ hat das Vereinsleben in der Sektion Freising des Deutschen Alpenvereins durch die neue Kletterhalle erfahren. Wie Vorsitzender Christian Rester bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend betonte, ist die Resonanz auf das neue Angebot ausgesprochen gut: Der neue Treffpunkt sei im zurückliegenden Jahr an 360 Tagen von 38 000 Besuchern genutzt worden, berichtete Rester.

Die Bedenken, die anfangs ob der ehrgeizigen Ausbaupläne vorgeherrscht hätten, hätten sich in Wohlgefallen aufgelöst, betonte Rester. Die Halle sei sehr gut frequentiert und die Zahlen, die man schreibe, „ziemlich schwarz“. Freilich wachse durch die viel frequentierte „location“ auch die Verantwortung für einen ehrenamtlich geführten Verein. „Wir haben seit kurzem auch einige wenige Mitarbeiter, die auf Honorarbasis arbeiten“, verriet Rester. Allerdings stehe die ehrenamtlich geleistete Arbeit immer noch im Vordergrund. Ein „Spagat“ sei das, der sich jedoch gut organisieren lasse, wenn man „miteinander redet“, so der Vorsitzende, der voll des Lobes für die Mitglieder war. „Bei uns geht alles mit flachen Hierarchien und basisdemokratisch über die Bühne.“

Selbstverständlich dürfe man auch weiterhin die Hände „nicht in den Schoß“ legen. „An der Parkplatzsituation am Seilerbrückl wird gearbeitet.“ Für die Setzberghütte, die von den Freisingern seit 70 Jahren gepachtet ist, laufe heuer der Pachtvertrag aus, informierte Rester. Doch man habe „gute Aussichten“, dass die Pacht zu vergleichbaren Konditionen weiter laufe. Der Hüttenwirt habe durch seine verantwortungsvolle Arbeit ein „Top-Verhältnis“ zu den umliegenden Almgenossenschaften aufgebaut. Am 24. Juli wird anlässlich des Jubiläums eine Bergmesse gefeiert, die Weihbischof Bernhard Haßlberger zelebrieren wird, informierte Rester.

Ein großes Tourenangebot steht für die Mitglieder auch weiterhin bereit. Das Breitensportangebot des Vereins mit Ski-, Kanu-, Alpin- und Jugendabteilung habe im zurückliegenden Jahr ebenfalls erfolgreich gearbeitet. Seit kurzem gebe es eine Kooperation mit den Landkreisen Landshut und Pfaffenhofen im Isar-Ilm-Kletterverbund.

Als größter Verein im Landkreis Freising hat der Alpenverein, Sektion Freising, derzeit 4560 Mitglieder. Einige hundert Neueintritte habe man im letzten Jahr verbuchen dürfen, betonte Rester stolz. Dies sei nicht zuletzt der neuen Kletterhalle zu verdanken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchens Prinzessin trägt ein Kleid „made in Moosburg“
Moosburg - Hochzeitskleider sind ihr Metier. Und seit 1999 stattet sie auch Prinzenpaare aus. Doch heuer darf Gabi Urban aus Moosburg besonders stolz sein: Die Münchner …
Münchens Prinzessin trägt ein Kleid „made in Moosburg“
„Entwarnung“: Kein Kahlschlag am Mittlere-Isar-Kanal
Moosburg - Bürger aus Aich und Pfrombach sowie Naturfreunde waren in Sorge: Wird am Mittlere Isar-Kanal bald alles abgeholzt? Nach einem Ortstermin herrscht nun …
„Entwarnung“: Kein Kahlschlag am Mittlere-Isar-Kanal
Helferkreise üben harsche Kritik an Asylpolitik der CSU 
Landkreis - Die Anweisung des Innenministeriums, Flüchtlingen aus bestimmten Ländern keine Arbeitserlaubnisse mehr zu erteilen, schlägt hohe Wellen. Rund ein Dutzend …
Helferkreise üben harsche Kritik an Asylpolitik der CSU 
Offener Brief der Helferkreise: „Wir schämen uns für unsere Regierung“
Freising - Die Helferkreise aus dem Landkreis Freising haben genug gesehen. Dass Asylbewerbern mit geringer Bleibeperspektive die Arbeitserlaubnis entzogen wird und sie …
Offener Brief der Helferkreise: „Wir schämen uns für unsere Regierung“

Kommentare