+

Alte Kastanie gefährdet Passanten - Feuerwehr schreitet ein

Freising - Durch verdächtiges Knacken und Knarzen wurde am Samstagmittag ein Anwohner der Heiliggeistgasse auf eine alte Kastanie aufmerksam. Ein großer Ast drohte auf Gehweg und Straße zu fallen. 

Der Anwohner verständigte die Polizei. Schließlich wurde die Hauptfeuerwache Freising alarmiert, um die Gefahr zu beseitigen. Die Sommerhitze hatte dem altehrwürdigen Baum vor der „Alten Schießstätte“ arg zugesetzt. In der Tat war ein mächtiger Ast bereits abgebrochen. Er hätte jederzeit herabfallen können. 

Nachdem die Heiliggeistgasse für den Verkehr vollständig gesperrt wurde, sägten die Feuerwehrmänner vom Korb der Drehleiter aus die morschen Teile der Kastanie ab und räumten sie von der Straße. Erfreulich: Zumindest die meisten Verkehrsteilnehmer nahmen die rund halbstündige Totalsperre erstaunlich gelassen, obwohl sie bedingt durch die Großbaustelle entweder in der Heiliggeistgasse buchstäblich eingesperrt oder von Domberg und Fischergasse abgeschnitten waren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare