Der "Alte Wirt" hat eine Zukunft

Hallbergmoos - Der Gemeinderat Hallbergmoos hat grünes Licht für die Aufstellung für den Bebauungsplan für das Terrain rund um die ehemalige Gaststätte „Otto von Wittelsbach“ gegeben. Damit scheint die Rettung des historischen Gebäudes unter Dach und Fach.

Die Hilton-Hotelgruppe will die geschichtsträchtige Bausubstanz sanieren und mit einem Hotelkomplex kombinieren. Das 1830 von König Ludwig I. gewidmete Gebäude an der Ecke Ludwigstraße/Theresienstraße war seit Jahrzehnten dem Verfall preisgegeben. Die letzten Bewohner waren, so Stefan Kronner (SPD), vor 20 Jahren ausgezogen.

Die verantwortlichen Projektentwickler, die Firma Kassecker, hat mit zuständigen Stellen von Landratsamt, Landesamt für Denkmalpflege, dem städtebaulichen Beratergremium und der Gemeinde die Planungen entwickelt. Vom Gasthaus „Alter Wirt - Otto von Wittelsbach“ Hallbergmoos wird ein Teil erhalten bleiben und das zentrale Element des entstehenden Hotelkomplexes mit etwa 160 Zimmern im 4-Sterne-Segment bilden. Auf Basis eines Lageplans von 1889 verfolgt man die Idee eines Vierseithofs. Zugleich soll der ländliche Charakter erhalten bleiben.

Bürgermeister Harald Reents sprach von „einer deutlichen Aufwertung an einer markanten Stelle“ im Ortsbild. Die vom Referenten für Ortsentwicklung, Stefan Kronner, angesprochenen Schallschutzmaßnahmen sollen im folgenden Beteiligungsverfahren für die Öffentlichkeit Berücksichtigung finden. Robert Wäger (Grüne) machte zudem darauf aufmerksam, dass Nistplätze für Vögel als Ersatz für entfernte Bäume geschaffen werden müssen. Fünf künstliche Nisthöhlen sind, wie Reents wusste, bereits geplant.

Mit dem Aufstellungsverfahren für den Bebauungplan geht eine Änderung des benachbarten Plangebiets (Dorfgebiet Ludwigstraße) einher. Ein Teilbereich wird in den neuen Bebauungsplan „Ehemalige Gaststätte Otto von Wittelsbach“ integriert. Die Kosten des Verfahrens trägt der Vorhabenträger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechte Karten für viele Flüchtlinge
Seit drei Jahren ist trotz der Flüchtlingswelle „der soziale Frieden im Landkreis gewahrt“, sagt Landrat Josef Hauner. Grund: eine „konsequente Linie“, die man im …
Schlechte Karten für viele Flüchtlinge
Hoch auf dem Giggenhauser Faschingswagen
Giggenhausen – Die Ideen gehen ihnen nicht aus, der Spaß an der Freude auch nicht: Die Rede ist von den Akteuren des Projekts „Faschingswagen“ in Giggenhausen, das heuer …
Hoch auf dem Giggenhauser Faschingswagen
Ortsbeauftragter und Vize-Landessprecher: Freisinger steigt beim THW auf
Freising - Er repräsentiert nun rund 15 000 ehrenamtliche Kräfte: Michael Wüst aus Freising wurde zum stellvertretenden Landessprecher des THW gewählt. Er übernimmt das …
Ortsbeauftragter und Vize-Landessprecher: Freisinger steigt beim THW auf
Nächtliche Schreie und Schläge
Zwei Flüchtlinge aus Eritrea (21 und 30) mussten sich vor dem Amtsgericht Freising wegen gefährlicher Körperverletzung und Nötigung verantworten. Die Tat bestritten die …
Nächtliche Schreie und Schläge

Kommentare