Ameise rammt Gabelstapler

Mintraching - Krätig gescheppert hat es in einer Speditionshalle an der Römerstraße. Einer der beiden Fahrer zog sich dabei schwere Verletzungen zu.

Nichts Böses dachte sich am Mittwoch gegen 11.15 Uhr ein 35-Jähriger, der mit einem Elektro-Paletten-Hubwagen („Ameise“) im Zwischengang einer Speditionshalle an der Römerstraße rückwärts fuhr. Gitterboxen versperrten ihm allerdings die Sicht auf einen Staplerfahrer (19), der gerade um die Ecke bog. Beide Fahrzeuge stießen zusammen, wobei sich der 35-jährige im offenen Führerstand schwere Verletzungen am Kopf und am Fuß zuzog. Der Rettungsdienst brachte ihn in eine Münchner Klinik. Der Staplerfahrer blieb unverletzt. An den Flurförderfahrzeugen entstand nur geringer Sachschaden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das war ein stummer Hilfeschrei“: Mann findet Mädchen in Schulbus - und bewahrt es vor Missbrauch
Georg Köttner hat keinen Moment gezögert, als ihm ein verdächtiger Kleinbus aufgefallen war. Er konnte verhindern, dass eine Zehnjährige missbraucht wurde. Nun hat er …
„Das war ein stummer Hilfeschrei“: Mann findet Mädchen in Schulbus - und bewahrt es vor Missbrauch
Zollings neue Chronik ist da: Ein Werk voller Wissen und Heimatliebe
Gut drei Jahre Arbeit stecken drin in der neuen Ortschronik von Zolling. Jetzt, da sich das Jubiläumsjahr dem Ende zu neigt, haben die Chronisten ihr druckfrisches Werk …
Zollings neue Chronik ist da: Ein Werk voller Wissen und Heimatliebe
Trauer um Manfred Daniel: Ein hochgeschätzter Macher mit Weitblick
Große Betroffenheit hat in Paunzhausen der Tod von Manfred Daniel ausgelöst. Der Altbürgermeister starb am vergangenen Sonntag für alle überraschend im Alter von 74 …
Trauer um Manfred Daniel: Ein hochgeschätzter Macher mit Weitblick
Bio aus der Region voranbringen: „Die Öko-Modellregion ist eine Chance für alle“
Bislang muss der Verbraucher sich oft entschieden: Bio oder regional. Das will Theresa Hautzinger ändern. Sie ist die neue Projektmanagerin für die Ökomodellregion …
Bio aus der Region voranbringen: „Die Öko-Modellregion ist eine Chance für alle“

Kommentare