Trauer um Schlager-Star und Ex-Dschungelcamper Gunter Gabriel

Trauer um Schlager-Star und Ex-Dschungelcamper Gunter Gabriel
+
An dieser Stelle und anderen Bereichen der Heiliggeistgasse und Unteren Hauptstraße regieren ab Montag die Bagger. Deswegen wird eine Vollsperrung eingerichtet. Dann geht dort nichts mehr – und die Busse werden umgeleitet.

Nächster Schritt der Innenstadtkonzeption

An dieser Kreuzung in Freising geht bald gar nichts mehr

  • schließen

Freising - Die Arbeiten im Vorfeld zur Umsetzung der Innenstadtkonzeption gehen weiter – und zwar mit einer massiven Vollsperrung: Von Montag, 29. Februar, bis voraussichtlich Ende Mai sind wegen wichtiger Leitungserneuerungen die General-von-Nagel-Straße, die Heiliggeistgasse und die Untere Hauptstraße bis Höhe Weizengasse dicht.

Bis es zum Umbau und der Neukonzeption der Freisinger Guten Stube kommen kann, muss unter dem Pflaster und Asphalt richtig aufgeräumt werden. Das ist seit vergangenem Jahr bereits mehrfach der Fall gewesen. Heuer geht es jetzt weit mit den Untergrundarbeiten. Ab nächster Woche erneuern die Stadtwerke im Abschnitt der General-von-Nagel-Straße sowie in den Einmündungsbereichen zum Unteren Graben, zur Angerbadergasse und Am Büchl ihre in die Jahre gekommenen Strom-, Gas- und Wasserleitungen. „Dazu muss im gesamten Bereich aufgegraben werden“, stellte Stadtpressesprecherin Christl Steinhart fest. Steinhart weiter: „Um die Belästigungen möglichst gering zu halten, werden diese Arbeiten zeitlich eng koordiniert, Und dazu ist eben auch diese Vollsperrung notwendig.“ Dabei ist eine ausgeklügelte Logistik im Einsatz: „Damit sich die Baustellen und die Baustellenfahrzeuge nicht behindern, beginnen die Arbeiten in den betroffenen Bereichen und bewegen sich dann im Fortlauf quasi aufeinander zu.“ Zudem soll zum ersten Mal auch die Umsetzung der Innenstadtkonzeption sichtbar werden: „Noch heuer wird der neue, höhengleiche Straßenbelag in der Heiliggeistgasse eingebaut“, kommentiert die Pressesprecherin. 

Busumleitungen

Der Stadtbus muss draußen bleiben: Wegen der genannten Sperrungen kann der städtische Personen-Nahverkehr nur noch den Bereich in der Oberen Hauptstraße bedienen, schreiben die Stadtwerke Freising in einer Medieninfo. In der Unteren Altstadt entfallen demnach folgende Haltestellen: Heiliggeistgasse, Untere Hauptstraße, Amtsgerichtsgasse, Marienplatz sowie Bahnhofstraße und Landshuter Straße (nur Bus 621 stadteinwärts). Die Linie 622 (Lerchenfeld) wird in Richtung Bahnhof ab Luitpoldbrücke über die Landshuter Straße, Kölblstraße und Dr.-von-Daller-/Ottostraße umgeleitet. Bei der Rückfahrt ab Bahnhof fährt der Stadtbus 622 über die Otto-/Dr.-von-Daller- und Kölblstraße. und Landshuter Straße. Es werden die Haltestellen Landshuter-, Kölbl- und die Ersatz-Haltestelle Ottostraße/Heiliggeistgasse bedient. Fahrgäste in Richtung Obere Hauptstraße können ab Bahnhof im Bus sitzen bleiben, weil es nach dem Linienwechsel im Anschluss gleich die Obere Hauptstraße geht. Der Bus 620 fährt ab Landshuter Straße in Richtung Bahnhof über die Abfahrtsrampe zur ehemaligen B 11 und weiter über die Ottostraße. Hier werden die Ersatz-Haltestellen Christopher-Paudiß-Platz und Ottostraße/Heiliggeistgasse bedient. Die Linie 630 ist ab Haltestelle Klinikum-Ost über Mainburger Straße zur Ottostraße und weiter zum Bahnhof unterwegs. Die Stadtbusse 621 und 631 werden ab Bahnhof rechts umgeleitet über die Otto- weiter zur Kölbl- und Landshuter Straße. Hier werden die Ersatzhaltestellen Ottostraße/Heiliggeistgasse, Sonnen- und Kölblstraße bedient.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Mega-Stau war 14 Kilometer lang
Ein Verkehrschaos im morgendlichen Berufsverkehr löste am Mittwoch auf der A 9 Richtung München ein Auffahrunfall vor dem Kreuz Neufahrn aus.
Mega-Stau war 14 Kilometer lang

Kommentare