Lebhaft diskutiert wurde in Attaching. Foto: Lehmann

Die Anlieger der Airports starten durch

Attaching - Ein vereintes Europa - das ist auch die Vision derer, die dem stetigen Ausbau von Flughäfen und Flugverkehr Widerstand leisten. Jetzt haben sie das „Attachinger Manifest“ verabschiedet.

Sechs Fachvorträge, über 250 Teilnehmer und ein Training, wie man sich bei Sitzblockaden am besten von der Polizei wegtragen lässt - das war die 1. Internationale Flughafenanwohner-Konferenz, die am Wochenende in Attaching stattfand. International? Das war nicht übertrieben, schließlich waren Menschen aus England, Frankreich, Brüssel, aus der Schweiz, Österreich und ganz Deutschland gekommen. Sie alle, so stellte man an jenem Wochenende schnell fest, haben mehr oder minder dasselbe Problem: Sie fürchten um die ihr Hab und Gut, um die Heimat, um ihre Gesundheit, aber auch um Klimaschutz. Und überall stehen sie, wie es Aufgemuckt-Sprecher Hartmut Binner in seinem Schlusswort ausdrückte, „der Machtgier menschenverachtender Politiker“ gegenüber.

Der allerorten sich regende regionale Widerstand soll nun vernetzt werden, war das Ziel der Konferenz. Die Anwohner der verschiedenen Flughäfen in Europa dürften „nicht weiter gegeneinander ausgespielt werden“. So heißt es in dem so genannten „Attachinger Manifest“, das am Wochenende verabschiedet wurde und das diverse Forderungen an die nationalen Parlamente und vor allem auch an das EU-Parlament stellt: Dazu gehört ein europaweites Nachtflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr. Denn, so der internationale Untertitel des Manifests: „Everybody has the right to sleep at night“. Weiterhin fordert man ein europäisches Flughafenkonzept und vor allem auch die Einführung einer europaweiten Ticketsteuer. Zudem sollen Subventionen im Luftverkehr abgebaut und Kurzstreckenflüge auf die Schiene verlagert werden. Neben einer Förderung des aktiven Schallschutzes steht auch grundsätzlich der „Stopp des Flughafenausbaus“ auf der Liste. Kurz: In Attaching herrschte Aufbruchstimmung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nazi-Parolen im Zug: Polizei lässt Alex in Freising stoppen
Fremdenfeindliche Parolen haben vier alkoholisierte Männer gerufen, die am Samstagabend im Zug von München nach Freising unterwegs waren. Die Polizei griff sofort ein.
Nazi-Parolen im Zug: Polizei lässt Alex in Freising stoppen
Nach der Ära Ecker: Hans Sailer will für die FWG Bürgermeister von Au werden
Eine Ära geht zu Ende: Karl Ecker gibt nach 24 Jahren sein Bürgermeisteramt ab. Sein Nachfolger für die Freie Wählergemeinschaft Au soll Hans Sailer werden.
Nach der Ära Ecker: Hans Sailer will für die FWG Bürgermeister von Au werden
Bürger für Eching, Echinger Mitte und ÖDP unterstützen Thaler im Wahlkampf
Für die Kommunalwahl 2020 üben drei Echinger Parteien den Schulterschluss und unterstützen Bürgermeister Thaler. Die Bürger für Eching, Echinger Mitte und ÖDP schicken …
Bürger für Eching, Echinger Mitte und ÖDP unterstützen Thaler im Wahlkampf
Unfall auf der A9: Großeinsatz mit Hubschrauber - Fahrer stirbt
Großeinsatz auf der A9: Zwischen Allershausen und Neufahrn in Richtung München gab es einen Unfall, der Rettungshubschrauber war im Einsatz. 
Unfall auf der A9: Großeinsatz mit Hubschrauber - Fahrer stirbt

Kommentare