Schrauben-Anschlag auf Porschefahrer: Reifen platzt auf Autobahn 

Freising - Das hätte tödlich enden können: In Freising hat sich ein Unbekannter an den Reifen eines Porsche zu schaffen gemacht. Wie durch ein Wunder gab es keinen schweren Unfall.

Das hätte tödlich enden können: Ein Unbekannter drehte in der Zeit von Donnerstag, 8.30 Uhr, bis Freitag, 20.30 Uhr, in zwei Reifen eines am Freisinger Kirchenweg abgestellten grauen Porsche Schrauben ein. Wie durch ein Wunder gab es keinen schweren Unfall - obwohl ein Reifen platzte. Auf der Autobahn!

Laut Polizei führte die Beschädigung der Pneus dazu, dass einer der Reifen während der Fahrt auf der Autobahn tatsächlich platzte. Der 48-jährige Fahrer konnte den Sportwagen aber abbremsen, ohne dass es zu einem Unfall kam. Die Polizei ermittelt nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Hinweise zu der Tat unter Tel. (08161) 53050.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Freising fahren die Schulden Achterbahn
Über 70 Millionen Euro Rücklagen wird die Stadt Freising bis Ende 2020 aufgebraucht haben.
In Freising fahren die Schulden Achterbahn
Musikalische Reise durch alle Täler der Welt: Die „Farykte Kapelle“ gibt Vollgas im Stadtcafé
Heiß ging es her im Stadtcafé des Lindenkeller: Die „Farykte Kapelle“ schlug einen musikalischen Bogen zwischen Süd und West, Nord und Ost.
Musikalische Reise durch alle Täler der Welt: Die „Farykte Kapelle“ gibt Vollgas im Stadtcafé
Strahlendes Gesamtkunstwerk im Freisinger Dom
Ein wohl temperiertes Dom-Orchester und ein präziser Dom-Chor führten Schuberts Spätwerke „Messe N. 6 Es-Dur D.950“ und das „Offertorium Intende voci D. 963“  Freisinger …
Strahlendes Gesamtkunstwerk im Freisinger Dom
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Was genau ist ein Döner? Das hat ein Reinheitsgebot klar definiert. Positiv für Kunden - ärgerlich für die Kebab-Verkäufer. Denn die stehen nun vor einem Problem.
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“

Kommentare