Die überarbeiteten Pläne von Marion Linke überzeugten den Bauausschuss. Die Anlage wird nun weiter westlich konzipiert – zugunsten der Schwimmer. foto: kuhn

Aquapark wird zur Wasserski-Oase

Moosburg - Im dritten Anlauf hat die Firma Isarkies jetzt doch ihre Wasserski-Anlage im Bauausschuss des Moosburger Stadtrates durchsetzen können. Mit6:4-Stimmen ging der Antrag durch.

Die Antragsteller hatten aber eine Planung vorgelegt, die im Vergleich zu den vorangegangenen eingereichten Entwürfen einige Änderungen vorzuweisen hatte. So ist die ganze Anlage jetzt ein Stück nach Westen verschoben, die Liegewiese wird nicht mehr so stark beeinträchtigt, und die Schwimmer werden besser von den Wasserskifahrern getrennt.

Das waren die Aktualisierungen, die Bernd Hofer (CSU) überzeugten. Er könne jetzt zustimmen, erklärte er, und damit kippte die Mehrheit.

Die geplante Anlage wird etwas 5,5 Hektar Wasserfläche benötigen. Nach den vorliegenden Plänen bleiben für Wassersport anderer Art 11,2 Hektar übrig, für den intensiven Badebetrieb weitere 2,3 Hektar. Neu in der Planung ist ein Steg für die Wasserskifahrer, der weit ins Wasser hineinreichen soll und auch als Rettungssteg dienen kann. Er trennt die Wasserskianlage vom Badebetrieb.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausbilder arbeiten am Anschlag
Was tun gegen den Azubi-Mangel? Das war die große Frage auf der Ausbildungskonferenz in der Freisinger Agentur für Arbeit.
Ausbilder arbeiten am Anschlag
„Freimaler*innen“ zeigen ihre Werke: Künstlerische Leistungsschau in Wang
Die Mitglieder der Künstlergruppe „Freimaler*innen“ haben jetzt im Wanger Schnaitl-Wirt eine Auswahl ihrer Werke präsentiert. 
„Freimaler*innen“ zeigen ihre Werke: Künstlerische Leistungsschau in Wang
In Freising fahren die Schulden Achterbahn
Über 70 Millionen Euro Rücklagen wird die Stadt Freising bis Ende 2020 aufgebraucht haben.
In Freising fahren die Schulden Achterbahn
Musikalische Reise durch alle Täler der Welt: Die „Farykte Kapelle“ gibt Vollgas im Stadtcafé
Heiß ging es her im Stadtcafé des Lindenkeller: Die „Farykte Kapelle“ schlug einen musikalischen Bogen zwischen Süd und West, Nord und Ost.
Musikalische Reise durch alle Täler der Welt: Die „Farykte Kapelle“ gibt Vollgas im Stadtcafé

Kommentare