+
Mit großem Spaß am Werk: (v. r.) die Sängerinnen Rike Mahlberg und Johanna Treffer sowie ihr kongenialer Gitarrist Krispin Benock.

Zurück zu den Wurzeln

Gänsehaut-Momente: Rijo beglücken Publikum im Bürgersaal Attenkirchen

  • Manuel Eser
    vonManuel Eser
    schließen

Es war ihr erster Auftritt seit vielen Monaten: Im Bürgersaal Attenkirchen hat die Band Rijo das Publikum beglückt - und zum Schluss Hintern wackeln lassen.

Attenkirchen – Temperatursturz, Dauerregen, ein Wetter für die heimische Couch gemacht. Trotzdem raus in die Kälte, frösteln, über dunkle Straßen steuern, in denen sich die Scheinwerfer unangenehm spiegeln. Am Ziel angekommen zeigt sich: Alle Unannehmlichkeiten haben sich gelohnt. Denn im Bürgersaal Attenkirchen werden die Besucher am Samstagabend von den wärmenden, alles einhüllenden Stimmen der Band Rijo empfangen.

Rijo, das sind im Kern die Songschreiberinnen und Sängerinnen Rike Mahlberg (Tasten) und Johanna Treffer (Saiten), die von Gitarrist Krispin Benock und Percussionist Klaus Darlau kongenial unterstützt werden. Beide Instrumentalisten sind echte Virtuosen, die ihr Können aber nicht in den Vordergrund spielen, sondern stattdessen im Dienst der Sache agieren. Denn es ist das organische Zusammenspiel der weiblichen Stimmen, die den Auftritt so packend machen und das Publikum sofort für sich einnehmen.

Heimspiel für Rijo: Die Band hatte offenbar viele Fans mitgebracht, die im Bürgersaal für Stimmung sorgten.

Von Anfang an haben Rijo im Bürgersaal beim vom Kulturverein Tutuguri organisierten Konzert ein Heimspiel. Nicht nur, weil die Band ganz offenbar viele Fans mitgebracht hat, die gleich für Stimmung sorgen, sondern auch, weil Rike Mahlberg und Johanna Treffer einst ihren ersten Auftritt auf der offenen Bühne von Tutuguri hatten.

Zum Song laufen anrührende Bilder aus dem Lockdown

Davon berichten die beiden sympathisch redefreudigen Sängerinnen ebenso wie von der Entstehung ihrer selbst geschriebenen Pop-Songs. „Eine schickt der anderen eine Idee“, erklärt Johanna Treffer. „Und nur wenn die andere dann eine wohlige Gänsehaut bekommt, hat das Lied eine Chance, ins Rijo-Repertoire aufgenommen zu werden.“

Gänsehaut-Momente bietet das Konzert viele. Die Ballade „I only wanna live with you“ etwa, bei der das Publikum am Ende sogar mitsingt. Das in der Anfangszeit von Corona entstandene Mutmach-Lied „Ja“, das im Bürgersaal von einem Videoclip begleitet wird, das anrührende Bilder von einem gelungenen Leben im Lockdown zeigt. Fast jeder Song ein Hit, der sich nicht nur mit einer Hookline begnügt, sondern mindestens drei Ohrwurm-Melodien in einem bietet.

Da wackeln die Hintern

Rijo können aber nicht nur schwelgerisch, sondern auch auf die Tube drücken. Bei der vereinseigenen Hymne, dem Rijo-Song, wackeln die Hintern im coronabedingt sitzendem Publikum automatisch mit. Und wäre es draußen nicht so kalt, würde man mit der Melodie am liebsten gleich zum Fenster hinaus tanzen.

Nach fast zweieinhalb Stunden verabschieden Rijo ihr beglücktes Publikum, das nun darauf hofft, die Musik bald auch auf Tonträger hören zu können. Für wohlige Momente in ungemütlichen Herbst- und Wintertagen.

Lesen Sie auch: „Bis zum Limit beschäftigt“: Das sind die Hintergründe zu Freisings Coronazahlen. Hopfen-Lager in der Hallertau niedergebrannt: Polizei macht Angaben zur Brandursache. Freisinger Gesundheitsamt ist „katastrophal überlastet“: Jetzt soll aufgerüstet werden.

Auch interessant

Kommentare