1 von 9
Einen Traumstart legt die Narrhalla Attenkirchen bei der Inthronisation hin. Hier gibt‘s die Fotos zum närrischen Auftakt:
2 von 9
3 von 9
4 von 9
5 von 9
6 von 9
7 von 9
8 von 9

Inthronisation 

Eiszauber entfacht: Narrhalla Attenkirchen übernimmt Regentschaft

  • schließen

Als erstes Prinzenpaar im Landkreis Freising haben Stefan I. und Jasmin I. die Regentschaft übernommen: Am Samstag bekamen sie von Bürgermeister Martin Bormann den Schlüssel zum Attenkirchener Rathaus überreicht.

AttenkirchenPrinzenpaar und Garde bedankten sich bei der Machtübernahme mit einem schönen Walzer, einem fulminanten Gardemarsch und einer grandiosen Show. Motto: „Eiszauber“. Dass bei den Verantwortlichen der Attenkirchener Narrhalla für eine halbe Stunde das Blut zu gefrieren drohte, hatte aber einen anderen Grund.

Seit zehn Jahren gibt es die Narrhalla Attenkirchen. Und weil man den ersten runden Geburtstag besonders feiern wollte, fand die Inthronisation erstmals in der Mehrzweckhalle statt. Doch die dortige Stromversorgung war offenbar der Beleuchtung, dem Küchenbetrieb und dem Sound von Lifetime nicht ganz gewachsen: Um 21.30 Uhr wurde es plötzlich sehr dunkel in der Halle, die Lautsprecher verstummten. Bis 21.56 Uhr dauerte es, bis der Schlüssel für die benachbarte Schule aufgetrieben und dort die Sicherung wieder eingeschaltet wurde. Die Narrhalla entschuldigte sich bei den Besuchern für das Warten mit jeweils einem Gläschen Sekt. Der guten Stimmung und der Qualität der Darbietungen tat die erzwungene Pause sowieso keinen Abbruch.

Begonnen hatte der ereignisreiche Abend mit dem Nachwuchs: Die Kinder- und Teeniegarde eröffnete die Show mit einem gekonnten Gardemarsch, Magdalena I. und Simon I. tanzten sich mit einem Walzer in die Herzen der Ballbesucher und legten dann bei einem fetzigen Jive noch einen gehörigen Zahn zu. „Fire and Ice“, so das Motto der Kinder- und Teenieshow. Gegen 22.30 Uhr begann dann die Show der „Großen“: Die Garde trat in blauen Kostümen auf, das Prinzenpaar zeigte sich seinem Volk in Blau und Weiß. Gardemarsch und Showteil waren eine Augenweide, tänzerisch exakt dargeboten und mit zahlreichen akrobatischen Elementen versehen.

Es herrschte allseits gute Stimmung, der Fasching ist endgültig in Attenkirchen angekommen. Und auch im Rathaus herrscht offenbar gute Laune. Bürgermeister Martin Bormann überbrachte nämlich während seiner kurzen Ansprache zur Schlüsselübergabe zwei angebliche Musikwünsche von Pfarrer Stephan Rauscher. Beide von ACDC: „Hell’s Bells“ und „Highway to Hell“. Doch man blieb bei „Eiszauber“ und die Partyband lieber bei Schlagern von Helene Fischer und internationalen Stimmungshits.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

In Attenkirchen regiert ein großes und ein kleines Prinzenpaar
Es geht locker und lässig zu, wenn in Attenkirchen die Prinzenpaare der kommenden Saison präsentiert werden. Doch in einem Punkt ist Schluss mit locker: Die …
In Attenkirchen regiert ein großes und ein kleines Prinzenpaar
Katastrophe in der Kurve
Noch ist die Neufahrner Kurve nicht für den Zugverkehr freigegeben. Aber die Schienen und Weichen sind schon verlegt. Diese reale Situation war der Ausgangspunkt für ein …
Katastrophe in der Kurve
Freising
Ungewöhnliches Projekt soll diese 900 Grundschüler zu gesünderen Kindern machen
Wie schon die Kleinsten für gesunden Lebensstil begeistern? Eine neue Theaterreihe zeigt Freisings Grundschülern, wie‘s geht. Als Kulisse dient das Weltall.
Ungewöhnliches Projekt soll diese 900 Grundschüler zu gesünderen Kindern machen
Kurioser Weltrekord-Versuch: Wie viele Leute küsst Mucki die Kuh?
Wie viele Menschen busselt die Kuh Mucki ab? Dieser kuriose Weltrekord-Versuch hat ein BR-Filmteam nach Großgründling gelockt. Am Ende gab‘s eine Überraschung.
Kurioser Weltrekord-Versuch: Wie viele Leute küsst Mucki die Kuh?