+
„Mach mir die Robbe“ hieß eine witzige und turbulente Einlage der Narrhalla.

Fasching

Neues Prinzenpaar in Attenkirchen: Karin und Bernhard übernehmen das Zepter

  • schließen

Umrahmt von unterhaltsamen Einlagen wurden am Samstag Attenkirchens Prinzenpaar und der Hofstaat für die neue Faschingssaison präsentiert.

Attenkirchen – Was die Wittelsbacher für Bayern waren, das sind die Lugingers für Attenkirchen: Denn als Karin I. und Bernhard I. wird das Paar aus dem Ortsteil Berging in der fünften Jahreszeit über das Volk herrschen. Am Samstag war Proklamation im Bürgersaal.

Wie immer, wenn die Narrhalla Attenkirchen zur Bekanntgabe des Prinzenpaars und zur Lüftung des Geheimnisses einlädt, ist bei den Besuchern Tracht Pflicht. Nicht nur bei den Besuchern, auch bei den Protagonisten des Abends – angefangen von den Kleinen über die Garde und den Hofstaat bis hin eben zum Prinzenpaar. 

Das neue Prinzenpaar von Attenkirchen: Karin I. und Bernhard I. 

Die Uhr zeigte Mitternacht, als Karin I. und Bernhard I. auf die Bühne traten und mit Jubelschreien, lautstarken Sprechchören und Schlachtrufen begrüßt wurden. Es war der Höhepunkt einer dreiteiligen Narrhalla-Show, die nach dem TV-Erfolgsmodell „Joko gegen Klaas“ aufgebaut war und die beiden Teams lustige Aufgaben stellte – beispielsweise im Ski-Anzug zehn Minuten in der Sauna zu sitzen.

Attenkirchens neues Kinderprinzenpaar heißt Silia und Leon

Nachdem alle Aufgaben und Saalspiele wie das grandiose „Mach mir die Robbe“ und „Schwing dein Ding“ absolviert waren, traten Karin und Bernhard vor ihr Volk. Und noch bevor Zweiter Bürgermeister Hermann Lachner dem neuen Herrscher-Duo alles Gute wünschte, verrieten sie das Motto der diesjährigen Faschingssaison in Attenkirchen: „Zurück in die 90er“.

Das Kinderprinzenpaar: Silia und Leon aus Attenkirchen.

Zuvor waren schon der Hofstaat – in Dirndl und Lederhosen gewandet – und vor allem auch das Kinderprinzenpaar vorgestellt worden: Leon und Silia heißen die zwei Neunjährigen, die beide aus Attenkirchen kommen und dort auch die Schule besuchen. Leon spielt gerne Schlagzeug, Silia nennt Fußball und Tanzen als Hobbys. „Ach ja, tanzen tu ich jetzt auch“, fiel da Leon ein. Dann kann ja in der fünften Jahreszeit nichts mehr schiefgehen.

Mehr närrische Nachrichten aus dem Landkreis gibt‘s im Themen-Kanal „Fasching in Freising“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt wird in Fahrenzhausen Zirkus gemacht
Am Anfang standen die Phantombilder, mit denen der Faschingsverein Kammerberg-Fahrenzhausen den Menschen Rätsel aufgab. Seit dem Freitagabend ist das Ratespiel beendet: …
Jetzt wird in Fahrenzhausen Zirkus gemacht
Aus Worten wachsen Taten: Freisings Oberbürgermeister verurteilt Verrohung der Sprache
Bei der zentralen Feier zum Volkstrauertag in Freising fand OB Tobias Eschenbacher deutliche Worte gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus: „Die demokratische …
Aus Worten wachsen Taten: Freisings Oberbürgermeister verurteilt Verrohung der Sprache
Rätselhafte Beschleunigung: Staatsanwalt nach Crash auf Isarbrücke eingeschaltet
Zwei Schwer- und ein Leichtverletzter sind das Resultat eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag um 14.35 Uhr kurz vor der Isarbrücke auf der St 2350 ereignet hat. …
Rätselhafte Beschleunigung: Staatsanwalt nach Crash auf Isarbrücke eingeschaltet
„Warten auf Godot“: Düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt auf einer Freisinger Bühne
Es ist ein Paradestück des absurden Theaters: Samuel Becketts „Warten auf Godot“. Die düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt bringt das …
„Warten auf Godot“: Düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt auf einer Freisinger Bühne

Kommentare