+
Eine Reise durch die Gefühlswelt unternahmen Autor Wolfgang Hofer und Gitarrist Albert Zinner.

Kultur in Attenkirchen

Talente und Profis auf der „Offenen Bühne“ begeistern Tutuguri-Publikum

  • schließen

Mit Beiträgen von alten Hasen und echten Nachwuchstalenten hat Attenkirchens Kulturverein Tutuguri jetzt bei seiner „Offenen Bühne“ die Besucher erfreut.

Attenkirchen – Der eine hatte den Blues, dem anderen saß der Schalk im Nacken, der nächste war der Poet, und dann war da noch die Akkordeonspielerin. Bei der „Offenen Bühne“ des Kulturvereins Tutuguri im Attenkirchener Bachfeldhaus ging es wieder vielfältig zu. Echte Nachwuchstalente wie Luisa Bormann, die drei Eigenkompositionen darbot, waren da ebenso vertreten wie Männer, die sich schon sehr lange und professionell der Musik verschrieben haben – Apollon’s Smile beispielsweise.

Sorgte für Lacher: Liedermacher Peter Schneider.

Los ging es am Freitagabend mit „Chuck“ Manfred Jähnel, dem Mann, dem der Blues im Blut liegt, und der das Publikum auf einen Abend voller handgemachter, ehrlicher Musik einstimmte. Es folgte Lea Fischer, eine Hamburger „Dearn“, die in Freising studiert und bekannte Songs auf Englisch coverte. Vor der Pause stand dann das erste Duo des Abends auf der Bühne: Dichter und Autor Wolfgang Hofer zusammen mit Liedermacher und Gitarrist Albert Zinner, die mit bairischen, mal hintersinnigen, mal lustigen und mal nachdenklichen Texten für eine Reise durch die Gefühlswelt sorgten.

Nach der Pause stand, besser: saß mit Peter Schneider ein Liedermacher aus Rosenheim auf der Bühne, dessen Texte und Songs Anlass für viel Gelächter und gute Stimmung im Publikum waren. Es folgte Lokalmatadorin Luisa Bormann, die schon des Öfteren bei der „Offenen Bühne“ aufgetreten war und vor allem ihre Piano-Künste unter Beweis gestellt hatte. Dieses Mal war Luisa mit ihrem Akkordeon zu Gast – ein Instrument, das sie erst seit wenigen Monaten spielt, aber schon beherrscht wie ein Halbprofi.

Beste Stimmung herrschte beim Publikum der „Offenen Bühne“ des Attenkirchener Kulturvereins Tutuguri.

Am Ende des Abends, zum Abschluss und zum Höhepunkt dann ein Duo, dessen Mitglieder sich schon seit Jahren einen Ruf als außergewöhnliche Singer- und Songwriter erworben haben: Marc Hanow und Julian Hobmeier alias Apollon’s Smile. Und so war das Programm komplett – Talente und Einsteiger auf der einen, Profis auf der anderen Seite, Solokünstler und Duos, mal lustig und mal besinnlich. „Offene Bühne“ im Bachfeldhaus zu Attenkirchen eben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Straße abgekommen: 18-Jähriger aus Mauern verletzt sich bei Unfall schwer
Schwere Verletzungen hat sich ein 18-Jähriger Audi-Fahrer aus Mauern bei einem Unfall am Mittwochnachmittag zugezogen. Der junge Mann musste von der Feuerwehr aus dem …
Von der Straße abgekommen: 18-Jähriger aus Mauern verletzt sich bei Unfall schwer
Ortsbus bald zum Nulltarif? Hallbergmoos‘ Bürgermeister gibt Ausblick auf Gemeindezukunft
Ortszentrum, Baugebiete, Kinderbetreuung und ÖPNV: Bürgermeister Harald Reents gibt einen breiten Ausblick auf seine Pläne zur Entwicklung von Hallbergmoos.
Ortsbus bald zum Nulltarif? Hallbergmoos‘ Bürgermeister gibt Ausblick auf Gemeindezukunft
CSU-Neujahrsempfang: Ilse Aigner zu Besuch beim eigenen Fanclub in Moosburg
Beim Neujahrsempfang der Moosburger CSU fühlte sich Festrednerin und Landtagspräsidentin Ilse Aigner sichtlich wohl. Auf die CSU sang sie ein Loblied, über die Grünen …
CSU-Neujahrsempfang: Ilse Aigner zu Besuch beim eigenen Fanclub in Moosburg
Umstrittene Parkplatz-Pläne von Jungheinrich: Debatte um Flächenversiegelung
Der Jungheinrich-Konzern will an seinem Werk in Degernpoint Mitarbeiterparkplätze schaffen. Doch einige Moosburger Stadträte hatten Bauchweh bei dem Antrag.
Umstrittene Parkplatz-Pläne von Jungheinrich: Debatte um Flächenversiegelung

Kommentare