+
Gemeinderäte und Besucher lauschten in der Hopfenlandhalle den Ausführungen der ISEK-Planer, auch Ex-Bürgermeister Karl Ecker war im Publikum.

ISEK aufgestellt 

Markt Au macht großen Schritt Richtung neue Ortsmitte - Bürger äußern Kritik - Video der Versammlung

Zur Neugestaltung der Ortsmitte hat der Markt Au nun ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept aufgestellt. In der jüngsten Infoveranstaltung kritisierten Bürger das fehlende Miteinander.

Au/Hallertau – Eine weitere Hürde ist geschafft: Mit dem Aufstellen eines „ISEK“ (Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept), das dem Markt Au vom Staat als Zuschussgeber empfohlen wurde, scheint der Weg nun frei zu werden, um in Sachen Städtebau zur Neugestaltung der Oberen und Unteren Hauptstraße endlich vorwärtszukommen. Die öffentliche Bürgerinformationsveranstaltung am Dienstag in der Hopfenlandhalle war ein weiterer Schritt dieses langen Weges.

Erstes Projekt hängt in der Warteschleife

Rückblick: Der Plan des Landschaftsarchitekturbüros „terra.nova“ von Peter Wich aus München zur Neugestaltung der Auer Ortsmitte hatte den Auslobungswettbewerb im Mai 2015 gewonnen. Durch öffentliche Beteiligungen via Veranstaltungen und Bürgerexkursionen in Gemeinden mit realisierten Maßnahmen, mehreren Info-Pamphleten, Schaukasten sowie Präsentation eines Musters des Pflasters, das künftig den Asphalt ablösen soll, wurden inzwischen mehrere Schritte unternommen. 

Hier sehen Sie die komplette Versammlung im Video

So erfolgte bereits die Wahl der Straßenbeleuchtung, realisiert wurde ebenso die Feststellung von über 10.000 Messpunkten an Straßen und Gebäuden entlang der Hauptstraße zur detaillierten Umsetzung.

Für die Vorstellung des ISEK-Konzepts bedankte sich Ortschef Hans Sailer bei den Planern Jochen Baur, Ayca Beygo und Claus Sperr (v. l.). 

Apropos Umsetzung: Das erste Projekt der Städtebauförderung, das bis dato angegangen wurde, erwies sich als wenig erbaulich. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Die Errichtung einer Spiel- und Freizeitanlage samt Wegenetz hinter der Kirche hängt in der Warteschleife. Denn der Weiheraushub und Grabungen haben zu Tage gebracht, dass sich unter dem einstigen Spielplatz am Klosterberg eine Schuttgrube verbirgt. Um Verfahrensschritte bei der Entsorgung einzuhalten sowie Zuschussgeber zu finden, um dann neuerlich das Projekt starten zu können, ist es ruhig geworden um das Spielplatz-Projekt – und umso lauter die Stimmen drum herum. Konkrete Gespräche zur Straßenumgestaltung gab es dafür bereits mit den Bürgern der Unteren Hauptstraße, die als erste Maßnahme umgesetzt werden soll.

Positiv: Vereinsleben, negativ: Bausünden entlang der Straße

Soweit die Ausgangslage zu der Infoveranstaltung am Dienstag, als mit der ISEK-Beratung die Voraussetzung für weitere Durchführung der Städtebausanierung anstand. Wegen Corona war die Zahl der Besucher auf rund 60 begrenzt, die Ratssitzung selbst jedoch via erstmaliger Internet-Übertragung für jeden ersichtlich. Bürgermeister Hans Sailer begrüßte „Tausende am Bildschirm“, ferner die ISEK-Planer Jochen Baur vom Büro SEP und Claus Sperr vom Büro Planwerk.

Neben Grundlagenanalysen wie der Entwicklung von Ort, Bevölkerungszahl, Einkaufsmöglichkeiten und Arbeitsplätzen sprachen die Planer verschiedene Probleme an. Ein paar davon: Wohnungen, vor allem kleinere, fehlten, der Leerstand sei erheblich, zudem werde sich die Zahl der Über-65-Jährigen von aktuell 1100 (sprich 18 Prozent der 6100 Bürger) bis zum Jahr 2037 auf 27,7 Prozent erhöhen. Positiv für Au sei das Vereinsleben, negativ Bausünden entlang der Straße.

Vor allem Ratsmitglieder, die dem Auer Gremium neu angehören, nutzten die Fragerunde. Auffällig vielen schien der Planungsfortschritt nicht ganz klar. Ein älteres Ratsmitglied sah die Ortsteile bei diesem Projekt der „Auer Ortsmitte“ zu wenig berücksichtigt. Als anschließend die Bürger ihre Fragen stellen konnten, kritisierte Thomas Rieger im Namen mehrerer Anlieger, die Anwohner seien bei den Planungen in die Neugestaltung der Ortsmitte bis heute nicht eingebunden. Martin Hellerbrand

Aktuelles im Landkreis Freising

Bayerns Innenminister hat des Ende des Corona-Katastrophenfalls festgestellt. Der Landkreis Freising fährt sukzessive zurück - bleibt aber gewappnet.

An der Auer Realschule ist das nächste Kapitel aufgeschlagen: Am Montag wurde der Erweiterungsbau offiziell in Betrieb genommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Besonnen zu bleiben, war mir wichtig“ Marzlings Bürgermeister über Start im Lockdown
Seit 100 Tagen ist Martin Ernst Bürgermeister von Marzling. Im Interview spricht er über den Start während Corona und zukünftige Projekte.
„Besonnen zu bleiben, war mir wichtig“ Marzlings Bürgermeister über Start im Lockdown
„Vorsorgepolitik liegt mir sehr am Herzen“: Josef Dollinger zieht erste Zwischenbilanz als Bürgermeister
Nach 100 Tagen im Amt verrät Moosburgs Bürgermeister Josef Dollinger, wie sein Antritt verlief, welche Projekte Priorität haben und welche Pläne er für das …
„Vorsorgepolitik liegt mir sehr am Herzen“: Josef Dollinger zieht erste Zwischenbilanz als Bürgermeister
Nur das Auto gefunden: Senior aus Neufahrn vermisst
Die Polizei fahndet nach einem vermissten Mann. Es handelt sich um einen Rentner aus Neufahrn.
Nur das Auto gefunden: Senior aus Neufahrn vermisst
Nächster Corona-Fall in einem Seniorenheim: Landratsamt in Sorge
Nach dem Marzlinger Seniorenheim ist nun auch eine Betreuungseinrichtung in Neufahrn von Corona betroffen. Das Landratsamt ist in Sorge - und appelliert an die …
Nächster Corona-Fall in einem Seniorenheim: Landratsamt in Sorge

Kommentare