+
Rund 40 Gruppen waren in den vergangenen Jahren beim Auer Faschingsumzug am Start. Auch heuer werden viel Aktive erwartet, die die Zuschauer begeistern werden. 

Narrhalla gibt Entwarnung

Auer Faschingsumzug ist nicht in Gefahr

  • schließen

Die Schließung des Schlossbräukellers in Au hat für ziemliche Unruhe im Markt gesorgt. Nach der Verlagerung des Dellnhauser Volksmusikfestes scheint es – glaubt man den Gerüchten – auch um den Faschingsumzug schlecht zu stehen. Aber dem ist nicht so – im Gegenteil.

Au/Hallertau– Seit knapp 70 Jahren findet im Markt Au ein Faschingsumzug statt, der sich weit über die Gemeindegrenzen hinaus größter Beliebtheit erfreut. Doch nun wird vielerorts gemunkelt, dass das närrische Spektakel am Faschingssonntag ausfällt. „Weil nach der Übernahme von chinesischen Investoren der Schlossbräukeller schließen musste und dieser nun als Partylocation nach dem Umzug wegfällt, geht das Gerücht um, dass in Au nichts mehr geboten sei“, schreibt Narrhalla-Pressesprecherin Claudia Obermeier ans FT. Doch dem ist nicht so: Auch wenn wieder eine Wirtschaft wegfällt, wird am Sonntag, 23. Februar, in Au ordentlich gefeiert.

Beim Rückblick auf die erste Faschingssaison 1950/51 verweist die Narrhalla Au auf zwölf Gastwirtschaften, die eine große Möglichkeit geboten hätten, den Faschingsumzug ausklingen zu lassen. Jedoch: „Eine Schließung folgte der nächsten – nicht nur in Au. Im ganzen bayerischen Raum schlossen und schließen Wirte ihre Häuser, sei es aus Gästemangel oder Verdruss über den Vorschriften-Dschungel“, heißt es im Bericht der Narrhalla.

Nun also hat der Markt Au eine weitere Gastwirtschaft verloren. Doch die Narrhalla lässt sich trotz der Schlossbräukeller-Schließung nicht unterkriegen – und setzt auf die Vereine. Diese werden während des Gaudiwurms entlang der Zugstrecke Getränke ausschenken. Nach dem Umzug bietet der Marktplatz die perfekte Örtlichkeit für eine Open-Air-Party. „Ein DJ spielt hier, so lange Leute da sind“, kündigt Claudia Obermeier an. Die Narrhalla wird nach dem Umzug auf dem Marktplatz ihr komplettes Programm zeigen.

Freising-Newsletter:

Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Freising - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

Anschließend geht’s in den verbliebenen Wirtschaften weiter – beim Rosenwirt, im Gasthaus Bergsteffl und im Gasthaus Straßberger. „Der 91-jährige Josef Straßberger, in Au besser bekannt als „da Gratzmoa Sepp“, war seit jeher großer Faschingsfan, immerhin ist er Herbergsvater der Narrhalla Au seit deren Bestehen. Hier wird der Fasching noch traditionell gefeiert, mit Gitarre, Quetschn und Gesang gemütlich in der Gaststube“, schreibt die Narrhalla. Wer abtanzen will, ist im Bierdeife richtig, dem der Ringerverein nach dem Umzug wieder Leben einhauchen wird. Und im Dartstüberl stehen Kickerkasten, Billardtische und Dartscheiben bereit. „Wie man sieht, ist in Au für jeden Geschmack der perfekte Zeitvertreib für einen närrischen Sonntag geboten“, schreibt die Narrhalla. Nun hoffen alle, dass viele Faschingsfreunde den Weg am Faschingssonntag nach Au finden, wenn ab 14 Uhr die Party steigt.

Übrigens: Im kommenden Jahr feiert die Narrhalla Au ihr 70-jähriges Bestehen. Und auch wenn das Programm noch nicht steht: „Eine Jubiläumsfeier wird es sicher geben“, kündigt Claudia Obermeier an.

Gut zu wissen

Alle Gruppen, die am Sonntag, 23. Februar, am Faschingsumzug in Au teilnehmen möchten, können sich über die Homepage der Narrhalla (www.narrhalla-au.de/faschingsumzug) das Anmeldeformular herunterladen oder sich per Mail bei Martin Linsweisen (linseisenmartinjun@gmx.de) melden. Der Umzug beginnt um 14 Uhr in der Freisinger Straße (auf Höhe der Tankstelle Heigl). Parken kann man am Faschingssonntag in Au auf allen Supermarkt-Parkplätzen sowie auf dem Gelände des Weißbierfests.

Lesen Sie auch: Au verliert 2021 das beliebte Volksmusikfest - und das sind die Reaktionen darauf. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Freising: BRK richtet Bitte an Bürger – Praxis-Parkplatz als Teststation
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 716 Menschen infiziert, 15 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: BRK richtet Bitte an Bürger – Praxis-Parkplatz als Teststation
So reagiert die Hallbergmooser Tafel auf Corona: „Lieferservice“ für die Nachbarn
Die Corona-Krise stellt die Tafeln vor große Herausforderungen. Viele mussten schließen. In Hallbergmoos wurde der Betrieb umorganisiert. So können rund 550 Kunden aus …
So reagiert die Hallbergmooser Tafel auf Corona: „Lieferservice“ für die Nachbarn
Für den Bund ist die B 13-Umfahrung „vordringlich“
Es wird zwar noch einige Jahre dauern. Aber für Hohenkammer zeichnet sich in Sachen B 13-Ortsumfahrung zumindest eine mittelfristige Lösung ab.
Für den Bund ist die B 13-Umfahrung „vordringlich“
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Mit extrem hohem Fallaufkommen schlägt ein Hotspot sogar New York
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Mit extrem hohem Fallaufkommen schlägt ein Hotspot sogar New York

Kommentare