Ein eBook-Reader.
+
eBooks direkt aufs eigene Gerät laden: Diesen Service möchte die Gemeindebücherei Au unter anderem bieten. (Symbolfoto)

Neue Services in Planung

Bücherei Au/Hallertau startet Online-Offensive: Markträte bewilligen Geld für neue Ausleihdienste

  • Andreas Beschorner
    vonAndreas Beschorner
    schließen

Die Gemeindebücherei Au will mit der Zeit gehen und Online-Dienste anbieten. Dafür hat der Marktrat nun Grünes Licht gegeben. Erste Details sind bereits bekannt.

Au/Hallertau – Die Gemeindebücherei in Au möchte zur Attraktivitätssteigerung ein Online-Projekt realisieren. Mit ihrem Ansinnen und ihrem Antrag rannten Leiterin Astrid Hötte und Mitarbeiterin Heidrun Hee im Marktgemeinderat am Dienstag offene Türen ein. Der stellte die notwendigen Gelder ohne jede Diskussion und ohne Gegenstimme zur Verfügung.

Die Online-Präsenz der Gemeindebücherei sei ein Projekt, „das uns sehr am Herzen liegt“, betonte Hee. Die Vorgehensweise, die man sich vorgenommen habe, bestehe aus zwei Schritten: Zum einen wolle die Gemeindebücherei ihren Katalog auch ins Internet stellen, so dass die Nutzer den Bestand der Gemeindebücherei künftig auch online und von Zuhause aus durchforsten können. Parallel dazu wolle man ein Online-Konto einführen, das von den Kunden daheim eingesehen und „gemanagt“ werden kann.

Ausleihfristen online verlängern, Medien vorbestellen, eBooks herunterladen

Dort könne man sich über die Abgabefristen der ausgeliehenen Bücher und über mögliche ausstehende Zahlungen informieren, die Fristen von daheim aus verlängern und Medien vorbestellen. Zum anderen plant das Team, dass sich Nutzer künftig von Zuhause aus auch elektronische Medien (also eBooks & Co.) direkt auf ihre eigenen Geräte herunterladen können. Auf diese Weise hoffe man, mehr ältere Menschen und auch mehr jüngere als Nutzer der Bücherei aktivieren zu können. Hötte erinnerte die Marktgemeinderäte daran, wie sinnvoll dies alles in Zeiten des Lockdowns und der Büchereischließung gewesen wäre.

Das Projekt kostet freilich auch Geld: Wenn man den Online-Katalog noch in diesem Jahr ins Internet stellen und das Online-Konto für Kunden einführen wolle, koste das heuer noch 2000 Euro. Die Ausleihmöglichkeit von E-Medien sollte dann ab April 2021 möglich sein. Das koste (auch für die Einführung der Mitarbeiter) 5230 Euro, werde allerdings mit 1400 Euro bezuschusst. Pro Jahr kostet das gesamte Online-Paket, das man zunächst einmal für drei Jahre buche und mit dem Michaelsbund vertraglich unterzeichne, dann 2800 Euro.

Die übereinstimmende Meinung im Auer Marktgemeinderat war klar: Man müsse mit der Zeit gehen, das Online-Projekt sei sinnvoll und jeden Euro wert.

Lesen Sie auch: Lautstark haben Landwirte vor dem Areal der Molkerei Weihenstephan gegen die für sie „ruinösen Preise“ protestiert. Vertreter des Konzerns ließen sich nicht blicken.

Auch interessant

Kommentare