+

Jubiläumsfeier im Domizil an der Oberen Hauptstraße

Bücherei-Team in Au mit "Liebe und Engagement" bei der Sache"

Au/Hallertau - Mit "viel Liebe und Engagement" sind die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Bücherei Au im Einsatz - und das seit zehn Jahren im Domizil an der Oberen Hauptstraße. Dieses Jubiläum wurde am Samstag gefeiert.

Mit Lesungen, Vorträgen und Aktionen feierte die Gemeindebücherei Au am Samstag 10-jähriges Bestehen im Domizil an der Oberen Hauptstraße. Der Höhepunkt der Feier war um Punkt 12 Uhr: Wo sonst Ruhe und Bedächtigkeit herrschen, war richtig was los. Für das 15-köpfige Bücherei-Team hieß Leiterin Claudia Auer die Gäste willkommen, freute sich über den regen Zuspruch und stimmte ein Loblied auf die Helfer an. Die Bücherei sei auch deshalb fester Bestandteil der Gemeinde, weil die ehrenamtlichen Helfer „mit so viel Liebe und Engagement bei der Sache“ seien. Ähnlichen Eifer zeigten dann die Erstklässler der Grundschule mit Lehrerin Lisa Rosic an der Gitarre: „Alle Kinder können lesen, Indianer und Chinesen“, sangen sie lautstark.

Anschließend gab Bürgermeister Karl Ecker einen Rückblick: Vor zehn Jahren habe die Bücherei die hellen Räume bezogen und damit die „Notunterkunft“ im Rathaus verlassen – unterstützt von der damaligen Büchereireferentin Mariele Klose und einem aufgeschlossenen Marktrat, ferner dem Michaelsbund als beratende Institution seitens der Kirche. Einige Mitarbeiterinnen der ersten Stunde seien auch heute noch aktiv – etwa Claudia Auer, Andy Mion, Karin Werner und Solbrit Zapf.

Mit 5000 Medien habe man einst begonnen, so Ecker. Zehn Jahre später habe sich der Bestand fast verdoppelt (9000). Neben der Ausleihe der Lektüre sei die Einrichtung auch Ort der Begegnungen für alle Altersklassen bei verschiedenen Veranstaltungen – angefangen von Vorträgen bis hin zur Bücherei-Übernachtung im Rahmen der Ferienspiele.

In zwei Jahren stehe der Bücherei mit der 60-jährigen Gründungsfeier ein weiteres Fest ins Haus, erinnerte Ecker an die eigentliche Installierung einer Bücherei im Markt im Jahr 1958 als Pfarr- und Gemeindebücherei. Bis 1995 war die Bücherei im Pfarrheim untergebracht, ehe auf Wunsch der Kirche die Bücherei ausgelagert wurde. Im Rathaus fand man auf die Schnelle eine neue Bleibe – an der Stelle, wo sich heute das Bauamt befindet.

Neben einem Geldgeschenk bekam jedes der 15 Mitglieder des Helferteams eine Rose vom Bürgermeister überreicht, und auch Erika Wittstock-Spona als Referentin des Marktrats wurde bedacht. Bei einem Glas Sekt und Häppchen ließ man das eine Jahrzehnt Bücherei am Standort Obere Hauptstraße hochleben, ferner gab es noch süße Überraschung mit mehreren Kuchen mit Jubiläumsaufschrift.

 

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass
<center>SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er</center>

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Meistgelesene Artikel

Nandlstadt: Bürgermeister wird von seinem Vize gerügt
Nandlstadt - Im Gemeinderat Nandlstadt herrscht eine „immense Unzufriedenheit“ darüber, dass viele Themen nicht angepackt werden – so zumindest beschreibt es 2. …
Nandlstadt: Bürgermeister wird von seinem Vize gerügt
Wolfgang Schüssel beim CSU-Neujahrsempfang: „2017 wird nicht einfacher werden“
Freising - In Zeiten der Unsicherheit komme es auf die Volksparteien an. Genauer: auf die CDU/CSU, auf deren konservative Werte und auf eine starke Mitte. Die Freisinger …
Wolfgang Schüssel beim CSU-Neujahrsempfang: „2017 wird nicht einfacher werden“
Die Betroffenen wurden zuletzt informiert
Kranzberg - Eigentlich spricht man ja mit den Nachbarn, wenn die eigenen Bauarbeiten sich auf deren Bürger auswirken. Vor allem, wenn man eine Kreisstadt ist und es um …
Die Betroffenen wurden zuletzt informiert
Basti und Petra in der Mobbingfalle
Hallbergmoos - Basti ist verliebt. Er wirft Petra ein Handküsschen zu. Als die Klassenkameraden das mitkriegen, beginnt die Hänselei. Schnell wird mehr daraus: …
Basti und Petra in der Mobbingfalle

Kommentare