1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Au/Hallertau

Feuerwehr Au/Hallertau löscht Brand im Wald, um Missverständnissen vorzubeugen

Erstellt:

Von: Armin Forster

Kommentare

Löschkräfte im Wald.
Unter Atemschutz wurde das Feuer im Wald beseitigt. © Freiwillige Feuerwehr Au/Hallertau

Eigentlich wäre es gar kein Fall für die Feuerwehr gewesen. Doch dann entschieden die Auer Floriansjünger doch, zu einem Brand an der Kreisstraße 39 auszurücken.

Au/Hallertau – Es kommt eher selten vor, dass Feuerwehrleute von einem Brand Wind bekommen, aber ruhig sitzen bleiben. Am Donnerstagabend war genau das – zunächst – der Fall, als bei der Auer Wehr die ersten Anrufe über Flammen in einem Wald nahe der Kreisstraße 39 zwischen Au und Rohregg eingingen. „Dort hatte ein Waldbesitzer ein Wiedfeuer abgebrannt – und dieses, obwohl er es gar nicht hätte müssen, bei der Gemeinde vorab angemeldet“, berichtet Kommandant Sebastian Biendl dem FT.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Weil aber immer mehr Anrufe von aufgeschreckten Autofahrern eingingen, entschied man sich dann doch zum Ausrücken – „um weitere Missverständnisse auf der gut befahrenen Straße auszuräumen“, wie Biendl betont. Vor Ort traf seine Truppe auf den Waldbesitzer, der das Wiedfeuer wie erwartet unter Kontrolle hatte. Gemeinsam wurde das Dilemma besprochen – und man einigte sich darauf, den Brand zu löschen.

Feuerwehrauto im Einsatz
Machte sich nützlich: das neue Wechsellader-Fahrzeug der Auer Wehr. © Freiwillige Feuerwehr Au/Hallertau

Da sich kein Hydrant in der Nähe befand, wurde daraus gleichzeitig der allererste Einsatz für den Wechsellader-Lkw mit dem Abrollbehälter Wasser, den die Wehr seit 1. Januar im Gerätehaus stehen hat. So standen komfortable 8000 Liter Wasser an der Einsatzstelle zu Verfügung. Die Kreisstraße wurde gesperrt, die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste das Feuer durch Atemschutztrupps bekämpft und anschließend mittels Dunghaken und Schaufeln umgegraben werden. Hierbei unterstützten Kräfte aus Osterwaal ihre Auer Kameraden. Um ein erneutes Aufflammen oder Ausbreiten des Brands über Nacht zu verhindern, wurde alles mit Wasser gekühlt und anschließend mit Schaum endgültig abgelöscht sowie mit der Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert.

Tanker-Abschied im Video

Während der Wechsellader nun seine Einsatz-Premiere feierte, hatte sich die Auer Wehr an Silvester nach 33 Jahren von ihrem alten Tanklöschfahrzeug verabschiedet. Dazu wurde eigens ein kurzer, aber aufwendiger Film gedreht, den Sie hier finden.

Auch interessant

Kommentare