Eine Person filmt mit einem Handy einen Koch am Herd.
+
Am Herd war Küchenchef Florian Maier aktiv, während er von Moderator Alfred Baur gefilmt wurde.

Kreatives Event des Kolpingkulturkreises

Mit 50 Online-Gästen Paella gekocht: Kolping Au begeistert mit virtuellem Kulinarik-Abend

Gemeinsam kochen und sich mit rund 50 Personen über das Gericht austauschen? Der Kolpingkulturkreis Au hat das mitten in Corona-Zeiten ermöglicht - virtuell.

Au/Hallertau – Der Auer Kolpingkulturkreis hat am Samstagabend erneut Kreativität bewiesen: Beim „Online Live Cooking“ wurde gezeigt, wie trotz der Pandemie gemeinsame Erlebnisse geschaffen werden, und dass Videokonferenzen nicht nur fürs Homeoffice taugen. Die Teilnehmer übten sich dabei an einer typisch spanischen Paella – angeleitet durch Küchenchef Florian Maier, ehemaliger Besitzer der Flo’s Bar in Au und Hopfenfestbetreiber 2007 und 2008.

Rund 50 Teilnehmer ließen sich für einen Abend virtuell nach Spanien entführen und lernten nebenbei einiges über die dortige Spezialität. Davon erzählten nämlich Chefkoch Maier und auch Moderator und Vorsitzender der Kolpingsfamilie Au Alfred Baur während der Zubereitung. Dass eine Paella ohne „L“ gesprochen wird, war nur ein Detail von vielen interessanten Informationen. Ausgewählt hatte das Rezept Maier selbst, der damit ein Gericht für jeden Essenstyp und Geschmack anbot. So konnten die einen Meeresfrüchte, Muscheln und Garnelen hinzugeben, während sich die Vegetarier in der Runde die Variante mit Erbsen und Artischocken entschieden.

Reger Austausch bietet Abwechslung

Die Ruhe war es, die das Gericht auszeichnete. Hieß, dass dieses während des Kochvorgangs nicht umgerührt werden durfte, oder die Zutaten zu Anfang „a bissal obrandln soll’n, aber ned an Deife“, erklärte Maier in die Runde. Am Ende durfte das Essen zugedeckt werden, damit es noch ein wenig konnte, bevor es an die Verkostung ging.

Per Videokonferenz waren die Gäste (oben im Bild) aus der Hallertau und weit darüber hinaus zugeschaltet.

Während des gesamten Abends entstand unter den Teilnehmern ein reger Austausch – und vor allem Abwechslung während des Lockdowns. Es war nicht die erste Aktion der Kolpingsfamilie: Neben einer Online-Bierverkostung, dem Online-Faschingsball oder der virtuellen Weihnachtsfeier war dies die vierte derartige Veranstaltung.

Dazu gibt es für die Teilnehmer immer ein Starterpaket, das im Umkreis frei Haus geliefert wird. An diesem Abend war es passend zur Paella eine Flasche Rosé-Wein und der Paella-Reis, der den Teilnehmern als Hauptzutat verheimlicht worden war, um es spannender zu machen.

Veranstalter mit vielen Ideen und Know-how

„Was wir bis jetzt bei den Kolpingern erlebt und genossen haben, war einfach Spitze“, chattete Jürgen Schulz am Ende in die Runde. Eine der vielen Personen, die den virtuellen Abend rundum gelungen fanden und die Umsetzung lobten. „Florian hat das Ganze für einen Laien super erklärt, es hat einfach Spaß gemacht“, meinte auch Stephan Weiß aus Moosburg.

Dass die Gäste wie bei den anderen Abenden auch aus der Ferne teilnehmen konnten, war ein großer Vorteil einer solchen Aktion. So tummelten sich hinter dem Herd Hobbyköche aus der Hallertau, aber eben auch aus Weilheim, München oder Regensburg. „Der Kulturkreis ist immer offen für neue Ideen und versucht, diese umzusetzen“, meinte Lukas Baur, der als sogenannter Host, also technischer Koordinator am PC saß.

Veranstaltungen wie diese organisiert der Verein über das Online-Meeting-Portal Zoom und bildet sich dafür sogar extra fort, damit der Abend Qualität hat und technische Störungen minimiert werden. Oder dass dann zum Schluss, wenn es ums Essen geht, für alle Gäste spanische Musik laufen kann, um für ein wenig Urlaubsstimmung zu sorgen. Zum Abschied meinten nicht nur die Teilnehmer Max und Maria: „Herzlichen Dank, wir kommen wieder.“
ft

Bestürzung über den unerwarteten Tod von Michael Rosenwirth: Der Fußballtrainer wurde nur 36 Jahre alt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare