Pralinen
+
Zu Hause unter Anleitung von Profis Pralinen herstellen: Das machte jetzt der Kulturkreis der Auer Kolpingfamilie möglich. (Symbolbild)

Kulturkreis

Per Videochat zum Pralinenproduzenten: Kolping Au begeistert Teilnehmer mit neuem Online-Event

Kaum ein Thema, aus dem Kolping Au nicht ein unterhaltsames Online-Event formt. Jüngster Beweis: ein Pralinen-Tasting mit Starterpaket für die eigene Küche.

Au/Hallertau – Die Online-Veranstaltungen, die der Auer Kolping-Kulturkreis seit Beginn der Pandemie auf die Beine gestellt hat, haben sich regelmäßig als Erfolg erwiesen. Nun wurde vom Team als weitere Episode innerhalb kürzester Zeit ein Pralinen-Tasting auf die Beine gestellt – in Zusammenarbeit mit Familie Mion vom BauernhofCafé Doblmair. Schon nach kurzer Zeit wurde deutlich: Auch dafür besteht hohes Interesse. In nur zehn Tagen trafen so 34 Anmeldungen bei der Kolpingsfamilie ein. Ist diese Art von Abendveranstaltungen doch für viele eine willkommene Abwechslung in Zeiten der Ausgangsbeschränkung.

Hier zeigte sich auch ein weiterer Vorteil von Online-Veranstaltungen: Während bei den Anmeldungen rund die Hälfte aus dem Gemeindegebiet Au stammten, war der Rest verstreut auf Kranzberg, Elsendorf, Moosburg, Unterhaindlfing und weitere Örtlichkeiten. Sogar eine Anmeldung aus Breimerstetten (nähe Ulm) war darunter. Für die Kolpingsfamilie Au und das Team vom BauernhofCafé ergab das die spannende Aufgabe, rund 50 Pralinenpakete innerhalb von vier Tagen zu verpacken, auszuliefern oder rechtzeitig zu versenden.

Jeder Haushalt bekam ein Starterpaket

Damit sich der Abend für die Teilnehmer rundum lohnt, hatte sich Konditor Dominik Mion ein reichhaltiges Programm für die Gäste ausgedacht: So bekam jeder Haushalt ein Starterpaket bestehend aus Kakaobohne, Pralinenrohlingen, Erdbeerpulver und anderen Zutaten zum (Aus-)Probieren geliefert. Diese Beilagen wurden dann für die eigene Dekor-Herstellung der Praline verwendet oder auch probiert.

Mithilfe einer Zoom-Konferenz wurden die Teilnehmer von der Familie Mion (BauernhofCafé Doblmaier) angeleitet und tauschten sich in der Runde aus.

Dominik Mion klärte in einem kurzweiligen Vortrag über die Kakaopflanze und den Weg zur Schokolade auf. Im Hintergrund konnte man Anne Rank, Angestellte im BauernhofCafé Doblmair und gelernte Bäckerin, beobachten, wie diese zeitgleich Pralinen herstellte. Mion ging dazu auf die Fragen der Teilnehmer im Chat, zur Fertigung der Praline oder auch zu den Zutaten, ein. Etwa, wo denn der Unterschied zwischen Kuvertüre und Blockschokolade liege oder auch wie der Glanz der Praline entstehe. Woher er denn dieses Wissen habe, fragte eine Zuschauerin in den virtuellen Zoom-Raum. Worauf Mion kurz über seine Ausbildung zum Konditor erzählte und darüber, dass er sich dieses Know-how aber auch autodidaktisch bei Besuchen in der Schokoladenfabrik „Zotter“ in Österreich oder über Eigenrecherche in Büchern und Internet beigebracht habe.

Stolz zeigten Manuela Müller und Julia Rieger ihre fertig dekorierten Pralinen in die Kamera.

Dieses Wissen fasste er den Teilnehmern in einem anschaulichen Skript zusammen, das per E-Mail verschickt wurde. Parallel konnten die Teilnehmer hinter den Bildschirmen dann unter Anleitung des Küchenteams die mitgelieferten Pralinenkörper verzieren. Schlussendlich gab es auch noch vier Pralinen mit geheimer Füllung geliefert. Unter Anleitung von Mion wurde getestet und der Geschmack erraten. So wurde der Abend am Ende mit einer Tonkabohnen-, Kaffee- und Kardamom-, Orangenlikör- sowie einer Kokosnusspraline versüßt. „Super informativ und eine leckere Batzerei“, urteilten nicht nur die Teilnehmer Hans und Angela am Ende im Chat.

Auch der Kalligrafie-Workshop von Kolping Au begeistert

„Für mich als absolutes Nordlicht ist heute euer Dialekt mit am schönsten“, bemerkte eine aus Soltau südlich der Lüneburger Heide zugeschaltete Dame beim ersten Online-Kalligrafie-Workshop der Kolpingsfamilie Au, der ebenfalls kürzlich stattfand. Mit 20 vom Erfahrungslevel her bunt gemischten und deutschlandweit verstreuten Teilnehmerinnen war der kreative Nachmittag ausgebucht – und Andrea Paulus aus Schwandorf schaffte erneut den Spagat, sowohl die blutigen Anfänger als auch die alten Hasen mit den von ihr angeleiteten Techniken unter einen Hut zu bringen und zu begeistern.

Andrea Paulus gab ihr Wissen zum Thema Kalligrafie weiter.

Die Entscheidung, in diesen Zeiten mit einem Kurs für kalligrafische Kartengestaltung online zu gehen, erwies sich sowohl für die Kursleiterin, die hierfür erst kürzlich in neueste Technik investiert hatte, als auch für die Kolpingfamilie Au somit als goldrichtig. Feedback wurde über eine WhatsApp-Gruppe möglich gemacht, in die die Werke bereits während des Kurses zur Ansicht für alle gestellt werden konnten. In diversen Aquarell-, Stupf-, Tupf- und Verlaufstechniken entstanden so an diesem Tag viele kleine Kunstwerke im Grußkartenformat, von denen das eine oder andere bestimmt am Mutter- oder Vatertag zum Einsatz kommen wird.
ft

Tier-Gift in Nandlstädter Wohnsiedlung: Bereits vor drei Jahren war die Straße ein Tatort

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare