+
Den kirchlichen Segen spendeten der katholische Pfarrer Berthold Heller (stehend, im weißen Messgewand) sowie sein Mitbruder Julian Lademann (rechts daneben) der neu errichteten Containeranlage neben der Auer Grundschule.

61 Fünftklässler beziehen Containeranlage

Realschulstart in Au: „Ein historischer Tag“

Au/Hallertau - Die Auer Realschulträume sind am Dienstag wahr geworden. Ganz offiziell betraten 61 Schüler die Containeranlage direkt neben der Grundschule, in der in diesem Schuljahr die „Realschule Freising – Außenstelle Au“ mit zwei Klassen beginnt.

In Vertretung von Landrat Josef Hauner, der den besonderen Tag krankheitsbedingt verpasste, brachte Vize Robert Scholz die Grüße ins Hopfenland: „Es ist ein historischer Tag für Au, weil Schüler zum ersten Mal die Realschule Au besuchen“, betonte er. Auch Bürgermeister Karl Ecker konnte seinen Bammel vor dem ersten Schultag nicht verhehlen: „Ich bin etwas aufgewühlt.“ Mit vereinten Kräften habe man dazu beigetragen, den Start zu ermöglichen und ein Umfeld zu schaffen, in dem Lernen Spaß macht und sich die Kinder wohl fühlen. 

Dies sei erreicht, sagte Ministerialbeauftragter Wilhelm Kürzeder auch im Hinblick auf das Motto „Bildung heimatnah und Stärkung des ländlichen Raums“. „Es ist gar nicht so einfach, dass so eine Schule entsteht“, ging Kürzeder zudem auf die hohen Investitionen des Landkreises ein. Doch der Ministerialbeamte aus München war nicht mit leeren Händen nach Au gekommen. So übergab Kürzeder in der Folge symbolisch eine Schultüte an zwei Pennäler („Schule kann auch was Schönes sein“), eine Flöte für die künftige Leiterin Kerstin Liese („die richtigen Töne treffen“), zwei Packerl Taschentücher („für wenige traurige Momente“) sowie zwei Holzkreuze für die Klassenzimmer.

Ein Kompliment hatte Christine Obermaier, Rektorin der Karl-Meichelbeck-Realschule in Freising, die als „Mutterschule“ fungiert, für die Realschüler, die den Grußworten über eine halbe Stunde lang ruhig gelauscht hatten. Das freute auch Kerstin Liese, die ab sofort „Chefin“ in der Auer Containerschule ist. „Am Anfang einer Veränderung braucht es Ideen und Mut. Ihr werdet immer was Besonderes sein“, sprach die Leiterin der Außenstelle den 61 Fünftklässlern Mut zu. „Denn ihr werdet immer die ältesten sein.“ Dann machte sie noch einen kleinen Schlenker ins Jahr 2022: Da stehe die Fußball-WM in Katar an und für die Schüler die Mittlere-Reife-Prüfung. Und weil die WM erstmals bereits im Winter stattfinde, könnten sich die Auer Schüler im Sommer voll und ganz auf ihr Reifezeugnis konzentrieren. 

Zu Fuß marschierten Schüler, Eltern und Ehrengäste danach zu den drei Klassenzimmern in den Containern nahe der Grundschule. Nachdem der kirchliche Segen durch Pfarrer Berthold Heller und Pfarrer Julian Lademann gespendet worden war, durften die 61 Realschüler mit ihren beiden Klassenlehrern Carolin Preußelt und Vinzenz Lehner in die Räume.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen
Die Stadt dankt dem Lebensretter
Das Alkoholverbot auf Münchner Plätzen und Straßen war am 21. Januar dieses Jahres noch keine 24 Stunden alt, da hätte es beinahe den ersten Todesfall am Hauptbahnhof …
Die Stadt dankt dem Lebensretter

Kommentare