Alles ist bereit – aber Kundschaft darf nicht kommen: Andrea und Ralph Mion vom Bauernhof-Café Doblmair aus Reichertshausen beteiligten sich an der DEHOGA-Kampagne, um auf die prekäre Lage der Gastronomie aufmerksam zu machen. privat
+
Alles ist bereit – aber Kundschaft darf nicht kommen: Andrea und Ralph Mion vom Bauernhof-Café Doblmair aus Reichertshausen beteiligten sich an der DEHOGA-Kampagne, um auf die prekäre Lage der Gastronomie aufmerksam zu machen.

Stiller Protest am gedeckten Tisch

„Wir tun alles, damit es den Leuten gut geht“: Gastronomie fordert Perspektiven

  • Magdalena Höcherl
    vonMagdalena Höcherl
    schließen

Das Bauernhof-Café Doblmair in Reichertshausen ist seit November leer. Um auf ihre Situation aufmerksam zu machen, haben sich die Inhaberin und ihr Mann am Montag an der DEHOGA-Aktion „Gedeckter Tisch & Gemachtes Bett“ beteiligt.

Reichertshausen – Grüne Servietten sind auf den Tellern arrangiert, gelbe Narzissen bringen Frühlingsstimmung auf den schön eingedeckten Tisch. Alles ist bereit, aber die Stühle im Bauernhof-Café Doblmair in Reichertshausen (Markt Au) bleiben leer – wie schon seit November. Um auf ihre Situation aufmerksam zu machen, haben sich Geschäftsführerin Andrea Mion und ihr Mann Ralph am Montag an der Aktion „Gedeckter Tisch & Gemachtes Bett“ des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA beteiligt.

Druck auf die Politik

„Seit vier Monaten sind wir im Lockdown“, berichtet Ralph Mion. „Und bis heute fehlt uns jegliche Perspektive.“ Das sei zermürbend und demotivierend. „Auch unsere Gäste fragen immer wieder, wie’s denn weitergeht, wann wir endlich wieder aufmachen dürfen. Wir würden ja gerne – aber wir müssen sie jedes Mal vertrösten. Wir können nichts sagen. Daher auch der ,stille‘ Protest.“

Die Mions gehören zu den zahlreichen Wirtsleuten, die am Montag in Städten und Gemeinden in ganz Bayern gedeckte Tische aufgestellt haben, um so vor dem für Mittwoch geplanten Treffen von Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten Druck auf die Politik aufzubauen. Es gehe jedoch nicht darum, „das Ganze auf Gesundheitszustand der Menschen auszutragen“, betont Mion. Vielmehr fordern die Gastronomen, dass ihre Branche bei etwaigen Öffnungsszenarien berücksichtigt werden soll – wie zuletzt Friseure oder Blumenläden. „Hierbei geht es nicht um eine Öffnung über Nacht, sondern um eine echte Perspektive“, ist auf der DEHOGA-Homepage zu lesen.

Hygienekonzept steht

Für eine Öffnung unter entsprechenden Corona-Auflagen sei das Bauernhof-Café bereit, sagt Ralph Mion. Ein entsprechendes Hygienekonzept gebe es längst, die Abstände einzuhalten, sei natürlich möglich. „Diese Maßnahmen haben sich nach dem ersten Lockdown und den Sommer über auch bewährt. Wir tun alles, damit es den Leuten bei uns gut geht.“

Natürlich spielt auch der finanzielle Aspekt eine Rolle, wenn es um die Öffnung der Gastronomie geht. „Die angekündigten Unterstützungszahlungen treffen nur verzögert ein. Kürzlich haben wir erst die Novemberhilfe bekommen“, berichtet Mion. Derweilen halte man sich, wie viel andere Wirte, mit Abhol- und Lieferservice über Wasser. „Das funktioniert gut. Wir haben wirklich tolle Kundschaft.“ Ein adäquater Ersatz für ein offenes Café sei das freilich nicht: Gerade einmal die Unkosten könnten so gedeckt werden. „Aber es ist uns einfach wichtig, den Draht zu unseren Gästen nicht zu verlieren.“

Auch in Freising und Neufahrn haben die Wirte am Montag auf sich und ihre Situation aufmerksam gemacht.

Das Impfzentrum Freising läuft auf Hochtouren. Nächste Woche soll die erste Prioritätsgruppe durchgeimpft sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare