+
Die Besten: Bürgermeister Karl Ecker gratulierte den Einser-Absolventen Katharina Goldbrunner, Franziska Baur, Angela Goldbrunner, Stefanie Schmid, Andreas Kaindl, Andre Rieder, Magdalena Angermeier, Christoph Lebioda, Silvia Huber, Daniel Ehrenstraßer, Sofia Neumeier, Leo Kerscher, Aline Jokuschies und Lukas Gantner (v. l.).

Feierstunde im Rathaus

Schulische Spitzenleistungen: Markt Au ehrt seine Einser-Absolventen

Besondere Leistungen verdienen eine besondere Würdigung: Im Auer Rathaus wurden jetzt die Einser-Absolventen der Gemeinde geehrt.

Au/Hallertau – Als besondere Freude bezeichnete es Bürgermeister Karl Ecker, dass er heuer wieder Einser-Absolventen im Auer Rathaus willkommen heißen konnte. Insgesamt 17 Schüler hatten eine Einladung bekommen, 14 von ihnen dann zum vereinbarten Termin auch Zeit gefunden.

Die meisten hatten ihre Top-Leistung mit dem Abitur gekrönt: Lukas Gantner (Notenschnitt 1,2), Nadine Mayer (1,4), Magdalena Angermeier und Christoph Lebioda (beide 1,5) sowie Katharina Goldbrunner (1,8) am Gabelsberger Gymnasium Mainburg; Daniel Ehrenstraßer (1,2) und Aline Jokuschies (1,9) am Hallertau Gymnasium Wolnzach. Mit je einem Durchschnitt von 1,7 verließen Leo Kerscher und Franziska Baur die FOS/BOS in Freising.

Der Großteil der Abiturienten peilt nun ein Studium an, das einige dual mit einer Ausbildung koppeln. Nur ein Absolvent gab offen zu, zuerst einmal in die Ferne nach Indonesien zu schweifen, wozu ihn Bürgermeister Karl Ecker ermunterte: „Reist jetzt, später findet ihr keine Zeit mehr.“

Angela Goldbrunner meisterte die Realschule Moosburg mit einem Schnitt von 1,8 und beginnt eine Groß- und Außenhandelskauffrau-Lehre. Jeweils mit einer Gesamtnote von 1,5 verließen Andre Rieder aus Hirnkirchen und Andreas Kaindl aus Piedendorf die Mittelschule Nandlstadt. Sie wollen nun Ausbildungen zum Kfz-Mechatroniker und Maurer in Angriff nehmen. Mit 1,8 schloss Stefanie Schmid die Mittelschule in Zolling ab, sie will ihren Lebensunterhalt künftig im Bereich Informatik verdienen. Gar einen Schnitt von 1,0 erreichte Silvia Huber aus Hofen, die damit die Beste der Münchner Berufsschule für Chemieberufe war. Ihr Weg führt nun ans Forschungszentrum in Weihenstephan. Elena Schmid erreichte in der Freisinger Wirtschaftsschule einen Schnitt von 1,7 und Benjamin Altmann beendete die Berufsschule mit 1,5.

Für ihre Leistungen gab’s für alle Absolventen neben einem Stehempfang eine Rose und einen Restaurant-Gutschein.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tonnenschweres Diebesgut: Polizei fasst Bande
Sie hat monatelang ihr Unwesen auf der Baustelle der „Neufahrner Kurve“ getrieben: eine Diebesbande, die immer wieder tonnenschweres Baumaterial mitgehen hat lassen. …
Tonnenschweres Diebesgut: Polizei fasst Bande
Ein Vormittag im Wilden Westen
Schon von Weitem hört man Hämmern und laute Rufe vom Gelände des Sebaldhauses, das sich dieses Jahr in die Westernstadt „Sebaldhauscity“ verwandelt hat. Hier können die …
Ein Vormittag im Wilden Westen
Herrmann in Gammelsdorf: Heimspiel für den Innenminister
Gammelsdorf - Energisch, laut kämpferisch: So war der Auftritt von Joachim Herrmann in Gammelsdorf. Doch in einen Punkt gab sich der Bayerische Innenminister reumütig.
Herrmann in Gammelsdorf: Heimspiel für den Innenminister
33-Jähriger beendet seine Drogenkarriere
Er beließ es nicht bei vollmundigen Bekundungen, sondern setzte seine Absicht, sein Leben zu ändern unter anderem mit einer Langzeittherapie in die Tat um. Das ersparte …
33-Jähriger beendet seine Drogenkarriere

Kommentare