+
Wahlleiter und Schirmherr Bürgermeister Karl Ecker (3. v. l.)stellte sich mit der amtierenden Vorstandschaft des Tierschutzvereins Hallertau - Tom Mareth, Susanne Langer, Silvia Dietrich, angelika Horner, Thomas Svacina, und Christin Friebe (v. l.) - zum Gruppenbild.

Tierschutzverein Hallertau  

Silvia Dietrich gibt nun den Ton an

Aller guten Dinge sind hoffentlich drei. Nach Andreas Greinwald als kommissarischer Vorsitzender und Edmund Eisler, der im Juli 2016 erst gewählt worden war, übernimmt nun Silvia Dietrich das Erbe des verstorbenen Thomas Neumann als Vorsitzende.

Au/HallertauDie Neuwahlen beim Tierschutzverein Hallertau beim Bergsteffl waren notwendig geworden, da Edmund Eisler aus Nandlstadt schriftlich seinen Rücktritt aus „privaten Gründen“ eingereicht hatte. Da Eisler selbst nicht da war, leitete Vize Silvia Dietrich dieVersammlung und bat um Zustimmung zur Tagesordnung. Wie auf Kommando gab ein zweibeiniges Nichtmitglied mit zweimaligem „Wuff“ seine Zustimmung, alle Zweibeiner durch Kopfnicken.

Im Mittelpunkt stand das Bilanzjahr 2016. Neben den geselligen Aktionen wie Sommerfest oder Weihnachtsfeier, wurden sechs Tierschutzberater in einem Seminar in Neubiberg ausgebildet. 62 Katzen, sieben Hunde, acht Kleintiere, darunter ein Zwergkaninchen, eine Wasserschildkröte, zwei Landschildkröten, ein Wellensittich und drei Eichhörnchen seien 2016 aufgefunden. in Obhut übergeben, an Pflegestellen vermittelt oder an die Besitzer zurückgegeben worden.

Neu sei die direkte Zurechnung der Einnahmen und Ausgaben dem jeweiligen Geschäftsjahr, begründete Dietrich dann, warum sich manche Position von den Zahlen des Vorjahres doch deutlich unterscheide. Schatzmeister Andreas Greinwald führte den 29 Mitgliedern Punkt für Punkt vor Augen, gemeinsam mit Dietrich gab es Erläuterungen zu den jeweiligen Positionen. Die wesentlichen Veränderungen zum Jahr 2015 waren der Rückgang der Spenden um 14 000 Euro und Zahlungen der Gemeinden für Fundtiere von 13 319 Euro (2015: 17 944 Euro) sowie die geringeren Ausgaben für Kastrationen von 2469 Euro (2015: 14 507 Euro). Einen wichtigen Beitrag leistet auch die Altpapier-Sammlung, die 2016 rund 9500 Euro an Erlös gebracht hat. 14 Neuaufnahmen standen 19 Kündigungen gegenüber, wodurch sich die Mitgliederzahl am Ende 2016 von 263 auf 257 reduzierte.

Bestens vorbereitet waren die Neuwahlen. Mit nur einer einzigen Gegenstimme wurde die bisherige Vize Silvia Dietrich zur neuen Chefin bestimmt. Ebenso eine „Nein“-Stimme bekam Thomas Svacina (47), der seit fünf Jahren in Nandlstadt wohnt und sich dem Tierschutz auch schon zu Freisinger Zeiten verbunden fühlte. Svacinas Gattin, Yvonne Luthardt, stellte sich als neue Beisitzerin zur Verfügung. Das bisherige Ausschussmitglied Christin Friebe wechselte auf den Schatzmeisterposten, den Andreas Greinwald frei machte, da er sich räumlich verändern wird.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Sprechstunde in Freising unterstützt junge Erwachsene mit Suchtproblemen
Der Freisinger Verein „Prop – Die Wegbereiter“ bietet unter dem Motto „Jugend ist jetzt“ eine Sprechstunde für Jugendliche an, die mit Suchtmitteln in Berührung gekommen …
Diese Sprechstunde in Freising unterstützt junge Erwachsene mit Suchtproblemen
Das Problem mit dem „gefangenen Raum“
Die Schützengesellschaft Jarzt-Appercha von 1914 und der Schützenverein „Arminia Lauterbach“ wollen beide ihren Schießraum auch für andere Vereinsveranstaltungen für …
Das Problem mit dem „gefangenen Raum“
15-Jährige tagelang vergewaltigt: Ein Verdächtiger (28) aus Freising
Der Fall schlug hohe Wellen. Seit Ende September ermitteln die Polizei München und die Staatsanwaltschaft gegen sechs junge Männer, alles anerkannte Asylbewerber aus …
15-Jährige tagelang vergewaltigt: Ein Verdächtiger (28) aus Freising
Radlerin stürzt auf Ausweichroute zur Molkerei – Beschwerde bei der Stadt bringt nichts
Auf der Ausweichroute von der Molkerei nach Freising stürzt eine Radlerin schwer. Nun kämpft sie bei der Stadt für eine bessere Beleuchtung – doch bislang ohne Erfolg.
Radlerin stürzt auf Ausweichroute zur Molkerei – Beschwerde bei der Stadt bringt nichts

Kommentare