Atemberaubende Abenteuer erlebte Herbert Kollmannsberger (r.),die er zusammen mit Claudia Bauer, Lilly Kollmannsberger und Gabi Leutheußer (v. l.) aufgeschrieben hat. foto:AF

"Auf Abwegen" in ganz Europa

Moosburg - Mit dem Pferd über Stock und Stein zu reiten, auf Tour zu gehen, eins mit Landschaft und Natur zu sein, diesen Traum haben viele. Herbert Kollmannsberger (71) hat ihn sich erfüllt und ein Buch darüber geschrieben.

„Auf Abwegen“ hat der aus Pfrombach stammende Autor seine Reiseerinnerungen genannt. Bis nach Wien, nach Meran, Venedig und Paris ist der reiselustige Rentner und Abenteurer geritten. Wohlgemerkt: Mit weit über 60 Jahren. Den Ritten gingen lange Planungen und die Erkundungsfahrten mit dem Mountainbike voraus. Kollmannsberger ist die ganzen Strecken zusammen mit einem Freund abgefahren. Eine Unternehmungslust, die offenbar neugierig macht. Zu der Buchpräsentation im Haus der Bildung kamen am Freitag 160 Besucher. Sie erfuhren viel über die Reisen, die Routen über den Umgang und das Leben mit Pferden. Nicht zuletzt aber erfuhren sie auch etwas über den Menschen „Heri“ Kollmannsberger.

„Am meisten sehen Sie mit dem Pferd“, erklärte er den Interessierten in der Vhs-Aula. Sich abseits der Teerstraßen zu bewegen, das sei ganz etwas anderes. Wer tagtäglich mit seinem Pferd unterwegs sei, der lerne es kennen, Mensch und Tier würden zu einer Einheit verschmelzen, erzählte Kollmannsberger.

Zu viel über sein Buch verraten wollte der Pferdekenner nicht. Auf „die vielen Geschichten“, etwa auf die, bei der sein Vollblut-Araberhengst Meran sich irgendwo in den Bergen in eine Stute verliebt hatte, ging er nur am Rande ein. Schließlich sollten die Leute sein Buch „ja kaufen“, scherzte Kollmannsberger. „Bestellen“ hätte er wohl besser sagen sollen. Das druckfrische Werk lag nur in wenigen Exemplaren vor. Kollmannberger hatte Bestellformulare ausgelegt, von denen die Besucher bereits in der Pause reichlich Gebrauch machten.

Das Interesse war geweckt, Kollmannsberger hatte von halsbrecherischen Abstiegen und wildromantischen Ritten durch Bilderbuchlandschaften erzählt. Den Anspruch, das Buch alleine verfasst zuhaben, erhob er nicht. Gleich zu Anfang stellte er Personen vor, die ihm geholfen haben. Neben Ehefrau Lilly waren dies auch die Journalistin und FT-Mitarbeiterin Claudia Bauer sowie Co-Autorin Gabi Leutheußer. „Die hat mein Bayerisch übersetzen müssen“, sagte Kollmannsberger über die Unterstützung von Claudia Bauer.

Herausgekommen ist ein 260 Seiten starkes Werk. Erschienen ist der mit über 300 Fotos bestückte Abenteuerbericht im Reimo-Verlag - und für 19,90 Euro im Buchhandel erhältlich. af

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müll-Chaos in Freising: „quer“ dreht Beitrag über kuriose Situation
Müllautos dürfen die Meichelbeckstraße in Freising nicht mehr befahren. Gelbe Säcke können jedoch problemlos abgeholt werden. Dieses kuriose Chaos war nun Thema im …
Müll-Chaos in Freising: „quer“ dreht Beitrag über kuriose Situation
Sterben soll kein Tabuthema sein: Hospizgruppe Freising organisiert besondere Lesung
Der Tod wird in einer aufgeklärten Gesellschaft oft als Tabu gesehen. Die Hospizgruppe Freising möchte das anderen - und lud daher zu einer besonderen Lesung ins …
Sterben soll kein Tabuthema sein: Hospizgruppe Freising organisiert besondere Lesung
Anpacken, nicht wegschauen: AWO Moosburg feiert 90-jähriges Bestehen
90 Jahre Arbeiterwohlfahrt in Moosburg: Zu diesem Anlass versammelten sich jetzt Mitglieder und Ehrengäste und würdigten das Erreichte der AWO.
Anpacken, nicht wegschauen: AWO Moosburg feiert 90-jähriges Bestehen
Durchdringend, weich, schmeichelnd: 30 Jahre Zollinger Kammerkonzerte
Es war ein besonderer Abend in Zolling: Das Jubiläum eines Debüts wurde gefeiert. Schade, dass im Pfarrsaal noch Plätze frei waren.
Durchdringend, weich, schmeichelnd: 30 Jahre Zollinger Kammerkonzerte

Kommentare