+
Fesche Deandln, schneidige Buam: Der Trachtenverein „Isartaler“ marschierte bei strahlendem Sonnenschein ganz vorne mit beim Zug zum 50. Moosburger Frühlingsfest.

Auftakt zum 50. Moosburger Frühlingsfest

Eine kräftige Bierdusche als gutes Omen

Mit einer Biertaufe aller ersten Ranges begann am Freitagabend das 50. Moosburger Frühlingsfest.

Moosburg - Die Politprominenz, flankiert von Holledauer Hopfenköniginnen, wich gleich einen Schritt zurück, als Vize-Bürgermeister Josef Dollinger nach ein, zwei Schlägen eine wahre Bierdusche veranstaltete beim Anzapfen. Ein ungewöhnlicher Auftakt. „Normal macht er das mit einem Schlag“, kommentierte Rathauschefin Anita Meinelt das Malheur.

Feuchtfröhlicher Anstich: Vizebürgermeister Josef Dollinger ging diesmal äußerst verschwenderisch um mit dem ersten Fass Bier. Zehn Schläge und ein neuer Anlauf waren vonnöten.

Tragisch nahm man das nicht. Selbst CSU-Stadträtin Karin Linz, die ordentlich etwas abbekommen hatte, konnte bald wieder in die Kameras lachen, beim Anstoßen. Dollinger hatte den edlen Gerstensaft nämlich doch noch zum Laufen gebracht. Mit einer kleinen Unterbrechung und einem neuen Anlauf. Da reichte dann – wie gewohnt – ein Schlag. Der Vize-Bürgermeister nahm es ebenfalls nicht so tragisch. „Vielleicht ist so eine Biertaufe ja ein gutes Omen für unser Frühlingsfest-Jubiläum“, stellte er launig fest. Dem Anstich im Festzelt der Familie Krämmer ging ein traditioneller Umzug – beginnend am Rathaus – voran. Den Auftakt machten die Schäffler mit einem schwungvollen Tanz. Anschließend schritt der Kolping-Spielmannszug forsch voran, gefolgt vom Trachtenverein „Isartaler“ und der Königlich Privilegierten Feuerschützengesellschaft in althergebrachter Tracht.

 Rathauschefin Anita Meinelt zeigte sich bei ihrer Eröffnungsrede schwer begeistert davon, dass Bürgermeister-Kollegen, Stadträte und vor allen Dingen Hoheiten aus der Holledau das Anzapfen im Festzelt verfolgten. Letztere, die Bierkönigin, die Hopfenkönigin und die Vize-Hopfenkönigin hatten Glück. Sie bekamen von besagter Bierdusche gar nichts ab, weil sie zusammen mit Meinelt auf der Bühne standen.

Alexander Fischer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen

Kommentare