+
An Großbaustellen sind viele Baugeräte im Einsatz.

Ausbildung

Mehr als Bagger fahren: Baugeräteführer sorgen für Bewegung am Bau

Es ist der Berufswunsch vieler Kinder: Bagger fahren, wenn sie groß sind. Als Baugeräteführer könnte dieser Traum Wirklichkeit werden. Und es gibt noch viel mehr Möglichkeiten, als einen Bagger zu bedienen.

Kräne, Radlader, Planierraupen oder Walzen gehören beispielsweise auch zu den Geräten, die für Bewegung am Bau sorgen. Baugruben oder Gräben ausheben oder als Kranführer für eine punktgenaue Anlieferung von Material am Arbeitsplatz sorgen, das sind große Herausforderungen.

Selbstverständlich gehören die Wartung und kleinere Reparaturen an den Maschinen dazu. Mit Vermessungsgeräten umgehen und Materialien wie Metalle und Kunststoffe be- und verarbeiten ist Teil des Berufsbildes. Nicht nur die verschiedensten Cockpits sind zu beherrschen, der Transport der Geräte zur Baustelle gehört auch dazu. Baustelleneinrichtung, Inbetriebnahme der Geräte und deren Umrüstung je nach Bedarf sind Aufgaben, die viel Verantwortung verlangen.

Was sind die Voraussetzungen für den Beruf des Baugeräteführers? Gutes räumliches Vorstellungsvermögen und körperliche Fitness sowie Schwindelfreiheit sind notwendig. Köpfchen ebenfalls: Denn zur Ausbildung gehören sämtliche elektronischen, pneumatischen und hydraulischen Steuerungen - das muss man nicht nur aussprechen können, sondern auch technisch verstanden haben.

Hier geht's zum Magazin

Ausbildung 2017: Breites Angebot an Möglichkeiten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion