+

Weder Aktenwälzen noch Verbrecherjagd

Notarfachangestellte brauchen Geduld und Menschenkenntnis

An jeder Notarurkunde ist auch ein Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter beteiligt. Zum Beruf gehört weder "Aktenablegen" noch "Verbrecherjagd".

Marlies Stern braucht für ihre Arbeit Akkuratesse, Geduld und Menschenkenntnis. Die Fachfrau von der Deutschen Vereinigung der Rechtsanwalts- und Notariatsangestellten in Berlin warnt vor Klischees zum Berufsalltag der kurz Renos genannten Fachkräfte. Renos unterstützen Notare bei ihren Dienstleistungen für die Mandanten, erläutert die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Sie erledigen kaufmännische, rechtliche und organisatorische Arbeiten. So erstellen sie nach Vorgaben Klageschriften, führen Fristen- und Terminkalender, rechnen nach der Gebührenordnung ab oder betreuen Mandanten. 

Neben Rechtsanwaltskanzleien und Notariaten arbeiten sie bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften oder zum Beispiel in Mahnbüros von Versandhäusern, großen Firmen und Banken. Gute Manieren und Diskretion seien Pflicht, betont Marlies Stern. Renos müssen außerdem für jeden Mandanten ein offenes Ohr haben. Ein Händchen für Zahlen, gute Konzentration und Gespür für die juristische Fachsprache erleichtern vieles. Mitarbeiten müssen Azubis von Anfang an. Zuständig für die Ausbildung sind die Rechtsanwaltskammern am Sitz des jeweiligen Oberlandesgerichtes. Lehrherren müssen oft sogenannte Anwaltsnotare sein. Das sind Rechtsanwälte, die nach dem Examen zu Notaren berufen wurden. 

In vielen Bundesländern arbeiten die Berufsgruppen aber auch getrennt. Dann dürfen sie entweder Rechtsanwalts- oder Notargehilfen ausbilden, erklärt Julia von Seltmann, Geschäftsführerin der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) in Berlin. Die Chance auf einen Ausbildungsplatz stehen gut. "Die Anwälte bekommen allmählich Angst, dass ihnen die Fachkräfte ausgehen", sagt von Seltmann. Die BRAK wirbt auf einer eigenen Webseite für den Beruf und plant in diesem Frühjahr eine entsprechende Kampagne. 

Angehende Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte setzen sich mit Rechts- und Büropraxis ebenso wie mit Buchführung und Mahnverfahren auseinander. In der Abschlussprüfung müssen sie in einem halbstündigen Prüfungsgespräch nachweisen, dass sie praktische Fälle lösen können. Wirtschafts- und Sozialkunde, Rechnungswesen, Schreibtechnik, Zivilprozess- sowie Gebühren- und Kostenrecht sind Themen schriftlicher Prüfungen.

Hier geht's zum Journal "Ausbildung 2017"

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Romantische Neujahrsnacht wird zum Albtraum: Horror in Freisinger Hotelzimmer  
Es sollte eine Liebesnacht werden, doch die Neujahrsnacht wird für Uta K. (24) zum Horror. Jetzt steht ihr damaliger Freund, Robert V., wegen Vergewaltigung und …
Romantische Neujahrsnacht wird zum Albtraum: Horror in Freisinger Hotelzimmer  
Applaus für den Kompromiss
Flexible oder starre Abholzeiten in der Mittagsbetreuung? In dieser Frage war zuletzt eine hitzige öffentliche Debatte entbrannt. Nun, da der Gemeinderat darüber zu …
Applaus für den Kompromiss
Eisern zusammengehalten
„Man muss zusammenhalten, um die Höhen und Tiefen einer langen Ehe zu meistern – und sie zu einer glücklichen Ehe zu machen“, verrät Hermine Roth. Sie muss es wissen. …
Eisern zusammengehalten
Helfer dringend gesucht!
Auch die Mitglieder des Kinderschutzbunds sind vor Krankheiten nicht gefeit. Und so saßen am Dienstag lediglich sechs engagierte Damen im Haus der Vereine, um die …
Helfer dringend gesucht!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion