Bester Laune waren die vielen geschminkten Damen im Bürgerhaus. Fotos: Wilms

Ausnahmezustand beim Weiberfasching

Eching - Mächtig was los war am Unsinnigen Donnerstag im Echinger Bürgerhaus, denn da hatten beim Weiberfasching unter Federführung des katholischen Frauenbundes die Damen die Macht übernommen - bis in den frühen Morgen. Und ganz typisch für eine von Frauen für Frauen organisierte Faschingssause: Das Buffet erwies sich bei der Eröffnung als mindestens so bunt und opulent wie die Kostüme.

Es gibt also gute Gründe, warum die mit 450 ausgelassenen Spezies aller Arten bis auf den letzten Platz ausverkaufte Gaudi - for girls only - über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt und beliebt ist. Cowgirl oder Indianer, Minions, Mexikaner, Meerjungfrauen, Blumenstrauß oder Vogel Strauß, Teufel, Clowns und Schneewittchen mit ihren Zwergen, sie alle hatten viel Spaß und viel weibliche Faschings-Power.

Gesichtet wurde auch Prominenz aus dem Showbiz: Ein besonderer Blickfang als gelungenes Revival stellte ein Quartett der Jacob Sisters einschließlich Pudel und Manager dar. Sich selbst in Szene zu setzen und zur einladenden Musik der bewährten Band „Starlight“ das Tanzbein zu schwingen, ist ein Grund für die vielen Wiederholungs- um nicht zu sagen Serientäterinnen, die dem Benefiz-Weiberfasching über Jahre treu bleiben.

Gleiches gilt für die Musiker, die heuer ihr 15-jähriges Weiberfaschings-Jubiläum mit einer unverändert mitreißenden Mischung aus Discosound über Rock, Schlager bis zum Polka begehen konnten. Zugleich spielten sie zu ihrem eigenen „Abgesang“ in Eching auf, weil nach einem Vierteljahrhundert die Lichter ausgehen bei den Starlights. Die Band löst sich heuer sehr zum Bedauern ihrer Echinger Fans auf - und wurde gebührend verabschiedet.

Zusätzliche Stimmungshöhepunkte eines langen Faschingsballes lieferten zudem sehenswerte Tanzvorführungen. Dazu hatte Vorsitzende Irmgard Müller die närrischen Nachbarn aus Unterschleißheim mit Garde und Prinzenpaar ebenso wie die Echinger Royals eingeladen. Den Auftakt machten die Ampermaniacs des TSV Allershausen.

Als „special guests“ sorgte zu später Stunde die gern gesehene Echinger Burschengarde für Furore und präsentierte ein letztes Mal die Show der vergangenen Saison. Dieser Mitternachtsauftritt war zugleich ein „knackiger“ Vorgeschmack auf den Jubiläums-Ball der Bösen Buben am Faschingssamstag, ebenfalls im örtlichen Bürgerhaus, wo dann erstmals das neue Programm präsentiert wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das wird laut - auch zur Nachtzeit: Bahn erneuert Gleise bei Marzling
Die Deutsche Bahn erneuert bei Marzling auf rund einem Kilometer Länge die Gleise. Dabei wird Anfang November auch nachts gearbeitet.
Das wird laut - auch zur Nachtzeit: Bahn erneuert Gleise bei Marzling
Ärger über Schulbus-Alternative
Die Baustelle in Tüntenhausen auf der B 301 hat schon bei der Bürgerversammlung für Unmut gesorgt. Jetzt musste der Schulbusverkehr angepasst werden – zum Ärger eines …
Ärger über Schulbus-Alternative
Ein seltenes Rendezvous
Ihr zehnjähriges Jubiläum feiert heuer die Konzertreihe „ErstKlassik“. Dem Anlass entsprechend wartet man mit einem besonderen Programm auf. Mit dem Auftritt von Jakob …
Ein seltenes Rendezvous
Freising: Klärbecken und Kanäle gehen ins Geld - Millionendarlehen in 2019 geplant
Das Jahr 2016 hat der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Freising mit einem Jahresüberschuss von 1,26 Millionen Euro abgeschlossen. Den dazu gehörigen Jahresabschluss hat …
Freising: Klärbecken und Kanäle gehen ins Geld - Millionendarlehen in 2019 geplant

Kommentare