Austritte

Ausschüsse: Sitze-Karussell dreht sich

Freising – Kurz vor Weihnachten 2016 hat Birgit Mooser-Niefanger die Partei der Grünen und damit auch die Stadtratsfraktion verlassen – und ist zur Freisinger Mitte gewechselt. Jetzt dreht sich das Sitze-Karussell.

Anfang Mai hat Rosemarie Eberhard ebenfalls der Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen den Rücken gekehrt (wir haben berichtet). Die Konsequenz: Weil die Grünen jetzt nur noch sieben Stadträte stellen und die FSM zwölf, hat sich die Zahl der Sitze für die beiden Gruppierungen in den Ausschüssen geändert.

Und zwar, so wurde im Finanz- und Verwaltungsausschuss bekannt gegeben, derart, dass die FSM nun in den „großen“ Ausschüssen mit 13 Sitzen einen Platz mehr bekommt (nämlich vier), die Grünen dafür einen Sitz abgeben müssen (und nur noch zwei Vertreter entsenden können). Dies betrifft den Finanzausschuss, den Planungsausschuss und den Kulturausschuss. Nichts ändert sich bei den „kleinen“ Ausschüssen mit sieben Sitzen: Dort bleibt es dabei, dass die FSM zwei Vertreter entsenden kann, Grüne, CSU, FW, SPD und die Ausschussgemeinschaft aus ÖDP und Linke je einen. Wie die Ausschüsse künftig personell besetzt sein werden, das sollen die Fraktionen nun der Verwaltung mitteilen. Am 30. Januar soll dann der Finanzausschuss darüber befinden und am 2. Februar der Stadtrat darüber beschließen.  zz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Konservativ ist wieder sexy“: CSU kürt Herrmann zum Direktkandidaten
98,3 Prozent. Schnell hatte die CSU ausgerechnet, mit welch hohem Maß an Zustimmung Florian Herrmann als Direktkandidat für die Landtagswahl 2018 gekürt wurde. Herrmanns …
„Konservativ ist wieder sexy“: CSU kürt Herrmann zum Direktkandidaten
Wolfersdorfs langjähriger Pfarrer Franz Turek (80) gestorben
43 Jahre lang war Franz Turek Pfarrer in Wolfersdorf, bis zuletzt arbeitete er im Pfarrverband Attenkirchen mit. Nun ist der Geistliche im Alter von 80 Jahren gestorben.
Wolfersdorfs langjähriger Pfarrer Franz Turek (80) gestorben
Warnung bleibt bestehen: Trinkwasser muss weiterhin abgekocht werden
Noch gibt es keine Entwarnung: Auch weiterhin muss in den Gemeinden, die vom Wasserzweckverband Baumgartner Gruppe versorgt werden, das Trinkwasser abgekocht werden. …
Warnung bleibt bestehen: Trinkwasser muss weiterhin abgekocht werden
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
Wegen einer möglichen Belastung mit Keimen müssen Bewohner bestimmter Orte im Landkreis Freising ihr Trinkwasser abkochen.
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden

Kommentare