Mit Verve und Schwung: Der Chor unter der Leitung von Felix Mayer sang werke von Schütz und Nystedt. Foto: Gleixner

Balsam für die Seele

Freising - Selten waren so viele Fahrräder rund um die Stadtpfarrkirche St. Georg geparkt wie am Mittwochabend. Der Grund: Viele Studenten wollten das Konzert der Weihenstephaner Musikwerkstatt miterleben.

Die zahlreichen Zuhörer wollten Chor, Orchester und den TU-Präsidenten hören, wollten in wunderschönen Klängen der klassischen Musik schwelgen. Und sie bekamen, was sie wollten.

Zwei Mal galt es nur zu lauschen. Zwei Mal kam die Musik von der Orgelempore im Rücken der Zuhörer in der fast voll besetzten Stadtpfarrkirche. TU-Präsident Professor Wolfgang Herrmann intonierte zum Einstieg in das 75-minütige Konzert Anton Bruckners Präludium Es-Dur, später noch Felix Mendelssohn-Bartholdys Ostinato c-moll. Zwei Mal ein Hörgenuss ersten Ranges und Balsam für die Seele - wie sich das eben für den Chef einer Exzellenz-Uni gehört und auch nicht anders zu erwarten war.

Da durfte das Orchester selbstverständlich nicht nachstehen: Was Dirigent Felix Mayer da geformt hat, ist ein gestandener und ausgewogener Klangkörper. Das stellte das Ensemble nicht nur bei Georg Friedrich Händels berühmter „Music for the Royal Fireworks“, bekannt als die „Feuerwerksmusik“, unter Beweis, sondern auch bei dem nicht minder berühmten „Winter“ aus Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Es war schon beeindruckend zu hören, welch musikalische Klasse und welch großes Einfühlungsvermögen das Studenten-Orchester an den Tag legte, wie sehr da Präzision auf der einen, Emotion auf der anderen Seite transportiert wurden.

Dasselbe lässt sich auch über den Chor sagen, der ebenfalls von Felix Mayer geleitet wird: Drei Motetten von Heinrich Schütz - eine inniger und intensiver vorgetragen als die andere - sowie zum Abschluss des Konzerts zwei zeitgenössische Kompositionen von Knut Nystedt, bei denen der Chor extrem weich und hingebungsvoll, aber auch mit Verve und Schwung brillieren konnte, standen auf dem Programm.

Dass es dafür am Ende langen, lauten und vor allem berechtigten und verdienten Applaus gab, versteht sich von selbst. Gar nicht selbstverständlich ist hingegen, dass der Eintritt zu diesen 75 Minuten Klassik live und auf hohem Niveau frei war. Aber das ist umso schöner und war umso besser, wenn man all die Studentenfahrräder rund um die Kirche St. Georg sah. (zz)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der FFW-Challenge bis zum Feuertornado
Einen Traumstart hat der Hallberger Kultursommer hingelegt: Zur Auftaktveranstaltung, der Sonnwendfeier der Freiwilligen Feuerwehr Hallbergmoos, strömten etwa 2000 …
Von der FFW-Challenge bis zum Feuertornado
Trambahnführer mit Spielzeugwaffe bedroht
Mit einer durchaus echt wirkenden Spielzeugpistole bedrohte ein 61-Jähriger aus dem Landkreis Freising am Sonntag in München einen Trambahnführer – und sorgte für Angst …
Trambahnführer mit Spielzeugwaffe bedroht
Kunstwochenende im Moosburger Zehentstadel: „Immer am Ball bleiben“
Im Moosburger Zehentstadel präsentieren die Altstadtförderer am ersten Juli-Wochenende wieder das Kunstwochenende. Die Besucher dürfen sich wieder auf eine besondere …
Kunstwochenende im Moosburger Zehentstadel: „Immer am Ball bleiben“
Die erste Freisinger Kapelle auf dem Volksfest: Die Lerchenfelder Blasmusik
48 Jahre ist es her, dass die erste Freisinger Kapelle auf dem Volksfest gespielt hat. Es war die Lerchenfelder Blasmusik - die heuer bei einem Standkonzert das …
Die erste Freisinger Kapelle auf dem Volksfest: Die Lerchenfelder Blasmusik

Kommentare