Rockig und lässig: Mike und Tom Manhart (r.) melden sich mit neuem Drummer Wompmaster MC zurück. aesthetika.eu

Die Band "Rescue Annie" meldet sich zurück

Freising - Sie sind wieder da: Nach sechs Jahren Abstinenz hat sich „Rescue Annie“ zurückgemeldet - und zwar eindrucksvoll.

Am Samstag absolvierte das Trio aus Freisinger Landen zusammen mit den Ohio-Rockern von „Simeon Soul Charger“ im Lindenkeller einen seiner ersten Auftritte nach der Wiederbelebung: ein Revival, wie es satter, rockiger und lässiger kaum hätte sein können.

„Lang ist es her, seit wir bei euch waren. Wo wart ihr denn?“, spöttelten die Manhart-Brüder Tom und Mike, die mit einem neuen Schlagzeuger namens „Wompmaster MC“ auftraten. Nun sind es drei Männer mit ganz kurzen (bis ganz wenigen) Haaren, die in der klassischen ZZ-Top-Besetzung die Bühne rocken. „Weniger Punk, dafür mehr Rock - und zwar groben Rock“, so umschreibt Mike Manhart das Neue an „Rescue Annie“.

Wie man sich im Lindenkeller selbst überzeugen konnte, ist das Comeback nicht einfach die Wiederauflage einer lokalen Band. Es soll schon wieder was vorwärts gehen, sagt Mike Manhart. Und richtig: Manch neuer Song fuhr den Zuhörern mit schnellen Rock’n’Roll-Rhythmen ins Gebein, manch schwerer, herrlich zäher Blues ließ die Masse hin- und herschwanken.

Das Freisinger Tagblatt finden Sie auch bei Facebook - werden Sie jetzt Fan!

Dazu ein extrem cooler, in seiner Abgebrühtheit gerade auch bei den deutschen Texten irgendwie an Udo Lindenberg erinnernder Gesang - man glaubt es Mike Manhart aufs Wort, wenn er erzählt, dass die Vorbereitungen zum Revival „überraschend gut gelaufen“ seien.

Konkrete Zukunftspläne hat das Trio noch nicht, aber man sei entschlossen, dass das Revival kein Strohfeuer bleibe. Jetzt werde man Material für neue Songs sammeln und diese dann aufnehmen, so dass man im April oder Mai erneut die Bühnen entern kann. Dann wird die Fangemeinde wieder mit Begeisterung dabei sein - so wie am Samstag, als „Rescue Annie“ viel mehr war als nur eine Vorband für „Simeon Soul Charger“. Auch die Nandlstädter aus den Staaten, nicht nur in der Region als exquisiste experimentelle Psychedelic-Rocker bekannt, wurden ihrem Ruf voll gerecht.

Mehr Infos zu „Rescue Annie“ gibt es unter www.rescueannie.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuletzt an der Hackerbrücke gesehen: 20-Jähriger plötzlich weg - er muss dringend gefunden werden
Ein 20-Jähriger aus Neufahrn (Freising) wird seit Sonntag (12. Juli) vermisst. Er hat gesundheitliche Probleme und muss dringend gefunden werden.
Zuletzt an der Hackerbrücke gesehen: 20-Jähriger plötzlich weg - er muss dringend gefunden werden
Corona-Massentest am Klinikum Freising: „Die Folgen sind nicht absehbar“
Nach einem Corona-Vorfall auf der Krebsstation haben Hunderte von Mitarbeitern des Klinikums Freising haben 
Corona-Massentest am Klinikum Freising: „Die Folgen sind nicht absehbar“
„Totschlagen wie einen Hund“: Mordauftrag am Freisinger Bahnhof
Der Hass war offensichtlich grenzenlos. Und so bot ein 46-Jähriger vergangenen November einem Trinkkumpan am Freisinger Bahnhof 10 000 Euro, wenn dieser seine Ex-Frau …
„Totschlagen wie einen Hund“: Mordauftrag am Freisinger Bahnhof
Mehrere hundert Freisinger Haushalte betroffen: Am Nachmittag war plötzlich der Strom weg
Am Dienstag exakt um 14.46 Uhr war plötzlich Schluss mit lustig im Großbereich der Anger- und Münchner Straße in Freising: Von einem Moment auf den anderen war plötzlich …
Mehrere hundert Freisinger Haushalte betroffen: Am Nachmittag war plötzlich der Strom weg

Kommentare