+
Mit diesen Fotos sucht die Polizei nach dem Bankräuber.

Entwicklungen im News-Blog

Banküberfälle in Kranzberg und Kirchdorf: Wie kam der Täter von Tatort zu Tatort?

  • schließen
  • Anton Hirschfeld
    Anton Hirschfeld
    schließen

Zwei Banken in Kirchdorf und Kranzberg wurden Freitagmittag überfallen. Der Täter ist flüchtig. Die Polizei hat Fahndungsfotos herausgegeben.

  • Zwei bewaffnete Überfälle in kurzem zeitlichen Abstand: erst in Kirchdorf und dann in Kranzberg im Landkreis Freising
  • Bankräuber ist in einem dunklen Pkw flüchtig
  • Der Täter ist männlich, zirka 30 bis 35 Jahre alt, athletisch und hat kurze Haare oder Glatze

<<AKTUALISIEREN>>

13.40 Uhr: Noch versucht die Polizei die genaue Fahrstrecke zu ermitteln, die der Täter von Kirchdorf nach Kranzberg nahm. „Wir sind weiter guter Dinge weil wir uns Hinweise aus der Foto-Fahndung erhoffen“, so ein Polizeisprecher. Allerdings könne der Täter bei seiner Flucht über die nahe Autobahn schnell sehr weit entkommen sein.

10.15 Uhr: Die Foto-Fahndung hat bisher lediglich zu einem Hinweis aus der Bevölkerung geführt. Deshalb bittet die Polizei weiter, jegliche Beobachtungen, die mit dem Bankraub in Verbindung stehen könnten, zu melden. „Das können auch Details sein, die man gar nicht als bedeutsam erachtet“, so ein Polizeisprecher gegenüber unserer Online-Redaktion.

8.40 Uhr: Am Samstagmorgen hat die Polizei trotz aller Fahndungsmaßnahmen „noch keine heiße Spur“ von dem Bankräuber. Das sagte ein Polizeisprecher gegenüber unserer Online-Redaktion. Die Suche läuft weiter auf Hochtouren - auch wenn nun aktuell kein Hubschrauber mehr eingesetzt wird. „Nach einiger Zeit werden die intensiven Maßnahmen zurückgefahren, aber wir fahnden natürlich weiter“, so der Sprecher.

21.30 Uhr: Bis zum Abend hat die Polizei keine Neuigkeiten mehr zum Flüchtigen vermeldet. Wir bleiben für Sie dran!

18.30 Uhr: Die Polizei hat drei Fahndungsfotos herausgegeben, mit denen sie nach dem Bankräuber sucht.

Mit diesem Foto sucht die Polizei nach dem Bankräuber.

17.27 Uhr: Laut Bericht hatte der Täter mehrere tausend Euro erbeutet, die er in einer schwarzen Stofftasche verstaut habe. Etliche Streifen, ein Hubschrauber und Hunde suchen seit mehr als drei Stunden nach dem Flüchtigen – bislang ohne Erfolg.

17.20 Uhr: In einer offiziellen Presseinformation des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord heißt es: „Die Kriminalpolizeiinspektion Erding hat die Ermittlungen zur Aufklärung der Taten übernommen und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.“ Wer zur Tatzeit oder bereits in den Tagen vor den Überfällen verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet habe, soll sich bei der Kripo Erding oder jeder anderen Polizeidienststelle melden. Das gilt auch für Bürger, die die beschriebene Person oder ihren Aufenthaltsort kennen beziehungsweise weitere sachdienliche Informationen liefern können.

16.27 Uhr: Die Polizei warnt Autofahrer davor, keine Anhalter mitzunehmen.

16.15 Uhr: Ein solcher Doppelschlag sei „schon ungewöhnlich, die Ausnahme“, sagte ein Polizeisprecher vor Ort.

Polizisten vor der Sparkasse in Kranzberg.

15.41 Uhr: Der Täter ist weiterhin flüchtig. Der Nachrichtenfluss ebbt langsam ab. Wenn sich noch neue Umstände ergeben, informieren wir Sie natürlich hier.

In Kirchdorf ging der Bankraub aus einem bestimmten Grund schief

15.04 Uhr: Die Kripo ist vor Ort und stellen weitere Untersuchungen bezüglich des Bankraubs an. Der Täter flüchtete zunächst zu Fuß. Die Polizei geht aber davon aus, dass er zu seinem Auto gerannt ist, dass er woanders geparkt hatte.

14.53 Uhr: Neue Informationen: Der Bankräuber ist mit einem weißen Basecap, einem dunkelblauen T-Shirt, blauen Jeans und hellen Sportschuhen bekleidet. Seine Pistole wird als „dunkel“ beschrieben. Zum Zeitpunkt der Tat hatte er außerdem eine Strumpfmaske über das Gesicht gezogen.

14.27 Uhr: In Kirchdorf ging der Überfall übrigens deshalb schief, weil der Safe zeitschlossgesichert ist - und zum Zeitpunkt der Tat bereits nicht mehr geöffnet werden konnte. 

14.19 Uhr: Durch Kranzberg fahren noch vereinzelt Streifen. 

14.16 Uhr: Jetzt gibt es bereits eine Täterbeschreibung: Es werde laut Polizei nach einem männlichen Täter, zirka 30 bis 35 Jahre alt, athletische Figur und kurze Haare oder Glatze gefahndet. Hinweise an die 110!

Täter in dunklem Pkw unterwegs

14.12 Uhr: Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord soeben mitteilte, ist der Flüchtige mit einem dunklen Pkw unterwegs. Währenddessen suchen Streifenwagen die Gegend rund um Kranzberg, wo der zweite Überfall stattfand, ab.

14.07 Uhr: Eine Täterbeschreibung liegt aktuell noch nicht vor.

14.03 Uhr: Unzählige Streifen sowie ein Polizeihubschrauber sind im Einsatz. Bislang fehlt vom Täter und seiner Beute vom Bankraub jede Spur.

Karte: Hier fanden die Überfälle statt

Großeinsatz für die Polizei kurz nach Freitagmittag: In Kirchdorf wurde kurz nach 12 Uhr die dortige Freisinger Bank-Filiale überfallen. Der maskierte Einzeltäter bedrohte das Schalterpersonal mit einer Pistole und verlangte die Herausgabe von Geld. Aber sein Coup misslang: Er musste ohne Beute abziehen. Die genauen Hintergründe sind noch unklar.

In einem Fluchtauto ging es den Informationen der Polizei weiter nach Kranzberg. Dort wurde die Sparkasse sein Ziel. Laut Polizei, bei der die Meldung um kurz nach 12.30 Uhr einging, zog er dort die selbe Masche durch. Wieder stürmte er mit vorgehaltener Pistole in den Schalterraum und bedrohte das Personal. Wieder verlangte er Bares - diesmal mit Erfolg. Mit mehreren tausend Euro Bargeld in der Tasche flüchtete er in seinem Pkw. Die Polizei hat eine sofortige Fahndung eingeleitet. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Freising
Für welche Parteien und Kandidaten haben sich die Wähler im Wahlkreis Freising entschieden? Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse der Bundestagswahl im Detail.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Freising
Döner-Drive-In wieder im Gespräch
Die Imbiss-Kette „Oliva“ Am Römerweg will eine Produktionsstätte mit Schnellrestaurant und Hotel bauen. Das Projekt liegt wegen planerischer Defizite jedoch auf Eis. …
Döner-Drive-In wieder im Gespräch
Klosterberg in Au wird bebaut
3400 Quadratmeter ungenutzter Baugrund – das kann bei der Wohnungsnot in der Region nicht lange so bleiben. Für ein Areal dieser Größe am Klosterberg in Au gibt es nun …
Klosterberg in Au wird bebaut
Einsam und verlassen . . .
Erst war das Gewusel groß, dann war es eine Geisterbaustelle: die Erweiterung der Schlüterhallen um ein Fachmarktzentrum und das lang ersehnte Kino. Grund, wie …
Einsam und verlassen . . .

Kommentare