Nicht fertig wird die Eishalle bis zum anvisierten Termin Anfang Dezember. So muss ein Notbetrieb „gefahren“ werden, hieß es am Donnerstag im Stadtrat Freising. Foto: Gleixner

Beim Freisinger Eishallen-Projekt hakt’s

Freising - Eislauf und Eishockey in der Eishalle ab Dezember? Nicht ganz. Bei dem 5,9 Millionen-Projekt kommt es zu Verzögerungen. Zunächst wird es nur Notbetrieb geben. Das hat zu Streit über die Nutzungsgebühren für den SEF geführt.

Der Finanzausschuss hatte mit Mehrheit beschlossen, die Gebühren, die die Eishockeyspieler des SEF zur Nutzung der Eishalle berappen müssen, anzuheben: 68 Euro pro Monat für jede Stunde bis 19 Uhr, 102 Euro für jede Stunde nach 19 Uhr wollte man verlangen. Im Stadtrat nun hat man alles wieder in Frage gestellt, hat den Beschluss über die SEF-Gebühren vertagt. Grund: Schlechte Nachrichten zum Baufortschritt in der Luitpoldanlage, die zu vermelden Sportreferent Helmut Weinzierl (SPD) vorbehalten blieb. Der Fertigstellungstermin Anfang Dezember könne nicht gehalten werden, weil beispielsweise ein Tribünenteil beim Abladen beschädigt wurde und nun neu hergestellt werden müsse. Zudem gebe es Probleme mit der Decke der Umkleidekabinen, so dass auch der Förderverein Eishalle noch nicht sehr viel an Eigenleistungen habe erbringen können. Fazit: Vor allem der Vereinssport habe dann unter der „eingeschränkten Nutzung“ und dem „Notbetrieb“ zu leiden, so Weinzierl. Seine Forderung: Den Beschluss über die Gebühren, die der SEF zu zahlen habe, zurückstellen.

Peter Geiger (CSU) behauptete, der Beschluss des Finanzausschusses sei eh „ein Schnellschuss“ gewesen. Die jetzt bekannt gewordenen Verzögerungen würden zu einer „zerrütteten Saison“ führen, weshalb man den Beschluss über die SEF-Gebühren vertagen oder die Gebühren für diese Saison auf dem jetzigen Niveau belassen solle. Und auch die Grünen waren einer Gebührenanhebung gegenüber sehr skeptisch: „Wir dürfen den Verein nicht in die Bredouille bringen“, warnte Birgit Mooser-Niefanger, „wir wollen keinen Verein an die Wand fahren“, so Sebastian Habermeyer.

Einstimmig wurde der Beschluss, wie künftig die SEF-Gebühren aussehen sollen, vertagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So köstlich schmeckt Weihnachten: Backwettbewerb von Moosburg Marketing kommt gut an
21 Torten- und Kuchenvariationen gab es beim Advent-Backwettbewerb von Moosburg Marketing zu verkosten. Die Premiere kam gut an - und schmeckte allen Teilnehmern.
So köstlich schmeckt Weihnachten: Backwettbewerb von Moosburg Marketing kommt gut an
Hammerl führt Freie Wählergemeinschaft Kranzberg erneut in die Kommunalwahl
Er will es noch einmal wissen: In Kranzberg kandidiert Hermann Hammerl erneut für das Bürgermeisteramt. Er will die Freie Wählergemeinschaft als „starke Mannschaft“ im …
Hammerl führt Freie Wählergemeinschaft Kranzberg erneut in die Kommunalwahl
Bürger-App für Langenbach: Gemeinde informiert nun über Smartphone
Langenbach will in Sachen Digitalisierung vorne dabei sein: Für die Bürger gibt es nun eine App, mit der jeder schnell informiert und erreicht werden kann.
Bürger-App für Langenbach: Gemeinde informiert nun über Smartphone
Wasser in Zolling wird teurer: Erste Erhöhung seit 2011
Ab dem neuen Jahr gelten neue Gebühren für Frischwasser in der Gemeinde Zolling. Einige große Investitionen machen nun eine Erhöhung der Preise notwendig.
Wasser in Zolling wird teurer: Erste Erhöhung seit 2011

Kommentare