+
Franz Dengler (links), Mitarbeiter der ersten Stunde bei MicroNova, gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden Orazio Ragonesi (Mitte) und Gründer Josef W. Karl (rechts).

IT-Lösungen

MicroNova

Was haben ein Zeitungsverlag, ein Kosmetikunternehmen, ein Kohlensäureproduzent und ein Autohersteller gemeinsam? Sie alle setzen auf IT-Lösungen von MicroNova.

Für Automotive- und Mobilfunklösungen ist das Unternehmen bekannt, doch: Wer heute die Webseite einer der großen lokalen Tageszeitungen besucht hat, ist womöglich indirekt ebenfalls schon mit MicroNova in Kontakt gekommen. Vielleicht auch, wer Lippenstift verwendet, Mineralwasser getrunken oder sein Auto gestartet hat. Denn MicroNova mit Hauptsitz in Vierkirchen (Landkreis Dachau) bietet Hightech-Lösungen, ohne die heutzutage kaum noch ein Unternehmen auskommt – egal welcher Branche. Ein Geschäftsbereich beliefert nämlich Rechenzentren mit Software.

Sie sorgt dort für einen sicheren und reibungslosen IT-Betrieb. Damit ist gewährleistet, dass Unternehmen ihre jeweiligen Produkte überhaupt verkaufen, anbieten oder betreiben können – vom Anbieter für Kohlensäure über den Verlag bis zum Kosmetikunternehmen. "Die Computer-Systeme und damit die Anforderungen unserer Kunden sind sehr unterschiedlich", erklärt Alexander Fillips. Er leitet bei MicroNova den Bereich Enterprise Management und fügt hinzu: "Wir suchen daher immer Fachexperten für Vertrieb und Support, die Erfahrung mit IT-Systemen und im Umgang mit Menschen haben. Ihr Wissen macht den Unterschied für unsere Kunden."

MicroNova: Mobilfunk und Testlösungen für die Mobilität von morgen

Die Ingenieure bei MicroNova entwickeln wie eingangs erwähnt auch Systeme, mit denen Mobilfunkunternehmen ihre Netze planen, konfigurieren sowie optimieren und Automobilhersteller die korrekte Funktionsweise der Elektronik prüfen, vom Einzelsteuergerät etwa für die Klimaanlage bis zum Gesamttest. "Wir sind bei der Mehrzahl der Fahrzeugmodelle in irgendeiner Form involviert, entweder beim Hersteller oder Zulieferer", erklärt Martin Bayer, Bereichsleiter Testing Solutions. "Und wir sind in unserem Umfeld Technologieführer bei der Elektromobilität." So hat MicroNova frühzeitig Systeme entworfen, mit denen die Software zum Management der einzelnen Akkuzellen eines Elektrofahrzeugs getestet wird. Auch ein Testsystem für Brennstoffzellen hat MicroNova bereits entwickelt.

Die Vernetzung der Automobile, um künftig selbstfahrende Autos zu ermöglichen, beschäftigt MicroNova ebenfalls. Hier schließt sich auch der Kreis zur Telekommunikationssparte des Unternehmens, deren Lösungen in Deutschland zwei der drei großen Mobilfunkanbieter nutzen; so werden die zahlreichen Einstellungen der vielen tausend Funkmasten in Deutschland über MicroNova-Software geplant und vorgenommen. Das passiert öfter, als vielen Handynutzern klar ist: "Zum Beispiel bei Großveranstaltungen brauchen einzelne Bereiche im Netz mehr Kapazität. Man denke an Fußballspiele", erklärt Georg Kieferl, Bereichsleiter Telco Solutions.

MicroNova: Impressionen

Zukunft gestalten mit MicroNova

Der Einsatz modernster Werkzeuge wie Cloud-Systeme oder Künstliche Intelligenz erscheint in so einem Unternehmen beinahe selbstverständlich. Was MicroNova als Mittelständler zudem auszeichnet, sind kurze Wege mit spürbaren Ergebnissen der Tätigkeit: "Wer für uns arbeitet, gestaltet immer ein Stück Zukunft", erklärt der Vorstandsvorsitzende Orazio Ragonesi. "Bei insgesamt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten wir neben den spannenden Aufgaben flache Hierarchien." Hinzu kommen das gute Betriebsklima, individuelle Karrieremöglichkeiten, Home Office usw. Auch gibt es betriebliche Vergünstigungen wie Zuschüsse zur Altersvorsorge – und nicht zuletzt eine kollegiale Atmosphäre.

Kontakt

MicroNova AG
Unterfeldring 6
85256 Vierkirchen
Web: www.micronova.de/karriere
Mitarbeiter (m/w/d): 300

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mission „Gräben zuschütten“ gescheitert: Bormann spricht über seine Bürgermeister-Abwahl
Nach nur sechs Jahren wurde Martin Bormann als Bürgermeister von Attenkirchen wieder abgewählt. Nun spricht er über seine Niederlage und skizziert die Gründe dafür. …
Mission „Gräben zuschütten“ gescheitert: Bormann spricht über seine Bürgermeister-Abwahl
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 615 Menschen infiziert, 13 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Trotz Corona: Asam-Arbeiten gehen weiter
Trotz Corona wird am Asamgebäude weiter gearbeitet. Allerdings gibt es auch auf der Baustelle Hindernisse.
Trotz Corona: Asam-Arbeiten gehen weiter
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.