+

Begleiter auf der Entwicklungsreise der Mitarbeiter

Texas Instruments

TI steht für Technologien und Menschen, die die Welt verändern.

Das Unternehmen mit Sitz in Freising schafft Halbleiterprodukte – wesentliche Bestandteile von Anwendungen, die Menschen jeden Tag nutzen. Die Produkte kommen in jedem nur erdenklichen elektronischen System zum Einsatz: vom vernetzten Auto bis zum Smart Home; von selbst-überwachender Medizintechnik bis zu vollautomatisierten Fabriken.

„Unser Unternehmen ist dabei ein echtes Spiegelbild unserer Mitarbeiter“, sagt Geschäftsführer Andreas Schwaiger. „Bei TI gehören alle dazu. Der Standpunkt unserer Beschäftigten wird geschätzt und respektiert – unabhängig von der Erfahrung oder Länge der Betriebszugehörigkeit. Ihr Einfallsreichtum, ihr Engagement und ihre Integrität machen unser Unternehmen stärker und unsere Produkte besser. Sie sind unverzichtbarer Bestandteil unseres Erfolgs.“

Was TI besonders attraktiv für Mitarbeiter macht, sind die internationale, sehr kollaborative Unternehmenskultur, vielfältige Karriereoptionen und Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung sowie attraktive, leistungsorientierte Vergütung und Sozialleistungen.

Unterschiedliche Kulturen bereichern TI

Halbleiterentwicklung und -produktion ist eine extrem dynamische und internationale Industrie. Am Standort Freising arbeiten Kollegen aus 60 verschiedenen Ländern zusammen, die unterschiedlichen Kulturen und Sichtweisen bereichern den Arbeitsalltag bei TI. „Wir fördern diese Kultur durch interne Events wie den jährlichen Diversity Day, bei dem Mitarbeiter ihr jeweiliges Heimatland und ihre Kultur vorstellen“, berichtet Schwaiger. „Außerdem haben wir weitere interne Aktionen wie die Newcomer Initiative, die neuen Mitarbeitern den Einstieg ins Unternehmen erleichtert.“ Auch Praktikanten haben mit der Intern Initiative eine Plattform, bei der sie sich regelmäßig treffen, sich austauschen und kennenlernen können. In der Women’s Initiative vernetzen sich Mitarbeiterinnen. Außerdem gibt es Clubs wie den Fotoclub für Fotografie-Begeisterte.

TI-Mitarbeiter informieren sich beim Employee Initiative Day über Mitmachangebote, die von Kollegen ins Leben gerufen wurden.

Schon für den Karrierestart gibt es bei TI viele Möglichkeiten

„Wir setzen auf eine Kultur des kontinuierlichen Lernens und investieren in unsere Mitarbeiter, um teamübergreifend gute Zusammenarbeit zu gewährleisten“, erläutert Schwaiger. Daher gibt es vielfältige Möglichkeiten für den Karrierestart bei TI – vom Praktikum über die Möglichkeit, Bachelor- und Masterarbeiten beim Unternehmen zu schreiben, bis hin zu Rotationsprogrammen für die verschiedensten Jobprofile, bei denen Hochschulabsolventen verschiedene Abteilungen und internationale Standorte kennenlernen.

Mitarbeiter können viele Karrierewege verfolgen. Dabei ist jeder Weg so individuell wie der jeweilige Mitarbeiter: TI-Mitarbeiter können sich spezialisieren, Abteilungen wechseln oder sich zu Führungskräften entwickeln. Schwaiger ist das ein großes Anliegen: „Wir begleiten die Mitarbeiter auf ihrer ganz persönlichen Entwicklungsreise. Dies tun wir, indem wir Mitarbeiter über Positionen und Karrierewege informieren, im Hinblick auf geeignete Entwicklungsansätze anleiten und ihnen den Zugang zu Aus- und Fortbildung ermöglichen.“ Dabei hilft auch eine starke Feedbackkultur.

Unternehmen füllt Work-Life-Balance mit Leben

„Wir sind der Überzeugung, dass gute Leistung belohnt werden soll und tun dies deshalb auf vielfältige Weise – vom wettbewerbsfähigen Entgelt über variable Zuwendungen bis hin zur jährlichen Gewinnbeteiligung“, betont Schwaiger. TI bietet flexible Arbeitszeiten an, Mitarbeiter können im Home Office arbeiten. Außerdem gibt es vielfältige Programme für eine gute Work-Life-Balance, Sportmöglichkeiten im TI-Sportclub Texins sowie die kostenlose Nutzung des Makerspace FabLab in Freising zum kreativen Tüfteln.

Manuel Eser

Kontakt

Texas Instruments
Haggertystraße 1
85356 Freising
Tel. 0 81 61 / 800
www.ti.com/de
Mitarbeiter (m/w/d) in Deutschland: ca. 1.500
offene Stellen: www.ti.com/careers

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mission „Gräben zuschütten“ gescheitert: Bormann spricht über seine Bürgermeister-Abwahl
Nach nur sechs Jahren wurde Martin Bormann als Bürgermeister von Attenkirchen wieder abgewählt. Nun spricht er über seine Niederlage und skizziert die Gründe dafür. …
Mission „Gräben zuschütten“ gescheitert: Bormann spricht über seine Bürgermeister-Abwahl
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 615 Menschen infiziert, 13 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Trotz Corona: Asam-Arbeiten gehen weiter
Trotz Corona wird am Asamgebäude weiter gearbeitet. Allerdings gibt es auch auf der Baustelle Hindernisse.
Trotz Corona: Asam-Arbeiten gehen weiter
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.