Traudi Siferlinger kommt in den Salon für Frauen. fkn

Vielleicht wird gejodelt...

Besonderer Gast im Salon für Frauen

Im Salon für Frauen auf dem Freisinger Domberg ist am Dienstag, 23. Januar (19.30 Uhr, Kardinal-Döpfner-Haus), eine ganz besondere Frau zu Gast. Der Eintritt ist frei. 

FreisingTraudi Siferlinger kommt auf den Freisinger Domberg. Der Volksmusikstar wird an diesem Abend einen Einblick in seine bewegte Biographie geben. Die Prienerin moderiert und konzipiert Volksmusiksendungen des Bayerischen Rundfunks und Fernsehens. Aber sie greift als Musikerin der Gruppe „Pitu Pati“ auch selbst zum Instrument und gibt außerdem Geigenunterricht und Jodelkurse – womöglich wird auch gleich auf dem Domberg gejodelt. Für die Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich. Wer Lust hat, kommt einfach vorbei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caven und Manhart wechseln in FW-Fraktion
Herber Rückschlag für die Grünen im Neufahrner Gemeinderat: Matthias Caven und Norbert Manhart werden die Fraktion verlassen und sich den Freien Wählern anschließen. Als …
Caven und Manhart wechseln in FW-Fraktion
Wahlen beim Burschenverein Wolfersdorf: Der Grindla und neue Leiberl
Jahreshauptversammlung beim Burschenverein Wolfersdorf: Wer die Glocke läutet, muss eine Lokalrunde zahlen. Und, wer gute Arbeit leistet und weitermachen will, der wird …
Wahlen beim Burschenverein Wolfersdorf: Der Grindla und neue Leiberl
Die lange Nacht des FT-Volontärs Wilfried Scharnagl
Als enger Vertrauter von Franz Josef Strauß und als Chefredakteur des Bayernkurier zählt er zu den Granden der CSU: Wilfried Scharnagl. Jetzt ist der leidenschaftliche …
Die lange Nacht des FT-Volontärs Wilfried Scharnagl
Herrmann (CSU) verteidigt Direktmandat nur knapp - News, Ergebnisse und Reaktionen aus dem Landkreis Freising
Tag zwei nach den Wahlen. Noch immer sind nicht alle Zweitstimmen ausgezählt. Es bleibt spannend. Großes Thema im Landkreis Freising ist die dritte Startbahn. Wie der …
Herrmann (CSU) verteidigt Direktmandat nur knapp - News, Ergebnisse und Reaktionen aus dem Landkreis Freising

Kommentare