Besser jodeln mit Traudi Siferlinger

Eching - „Jeder kann singen und jodeln“ - so lautet die feste Überzeugung der bayerischen Musikerin und Fernsehmoderatorin Traudi Siferlinger, die in der Vorweihnachtszeit für ein ganz besonderes Volkshochschul-Seminar nach Eching gekommen war. Am Ende beschallte man gemeinsam sogar noch Balkon des Bürgerhauses aus Kirche und Bürgerplatz.

Bestätigen, beziehungsweise bezeugen können diese kühne Behauptung über 60 Kursteilnehmer, die sich im Bürgerhaus beim Selbstversuch in Kunst und Technik des Jodelns einweisen ließen. Unter den Anwesenden befanden sich eine Reihe von völlig Jodel-unerfahrenen Personen - aber auch durchaus schon fortgeschrittene Jodelfreunde. Aus Unterschleißheim beteiligte sich sogar eine große Delegation von Chormitgliedern.

Jahreszeitlich angemessen, standen „staade Jodler“ auf dem kurzweiligen Mitmach-Programm. Nach einer melodischen Einstimmung von Siferlinger auf der Geige und ihrem jungen musikalischen Begleiter Johannes Sift mit seiner steirischen Harmonika ging es dann auch schon los - und zwar Schritt für Schritt jeweils drei- bis vierstimmig: „Duli-duli-duli-je-i-ri“ im Dreivierteltakt oder auch „Hops-ho-da-re-di-re-ei-ho“ - und bitte immer schön die Tonlage halten! In singende Grüppchen auf und vor der Bühne untergeteilt, hörte sich der Zusammenklang von Alt, Sopran, Tenor und Bass nach einigen Durchgängen und gezielten fachkundigen Korrekturen bzw. Anfeuerungen von Siferlinger in erstaunlich kurzer Zeit nicht nur passabel, sondern richtig imposant an.

„Nicht so ziehen“, verbesserte Siferlinger konsequent ihre Jodel-Lehrlinge und machte es richtig vor mit den klar getrennten, taktgenauen und sauber artikulierten Silben. Sie sparte aber auch nicht mit Lob: „Nächsten Sonntag trefft’s ihr euch alle in der Kirch‘“, meinte sie nach einem besonders gelungenen Durchgang. Natürlich durfte im Programm auch der bekannte Christmetten-Jodler (Text „Djo-djo-i-ri“) nicht fehlen.

Höhepunkt des nicht alltäglichen und definitiv hörenswerten Seminars war der abschließende „Jodel-Auftritt“ im Freien auf dem Balkon des Bürgerhauses, bei dem 60 Jodelstimmen über den Platz und vor allen Dingen auch in Richtung der angestrahlten Kirche von Alt-Andreas geschickt wurden. Da teilten sich alle das schöne Gefühl, dass Jodeln wahrlich „etwas fürs Herz“ ist - wie von Siferlinger eingangs schon behauptet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Gute Nachricht für Badefreunde im nördlichen Landkreis: Nach dem Feuerwehreinsatz am Dienstag haben die Behörden das Wasser des Aquaparks wieder freigegeben.
Entwarnung: Baden am Aquapark wieder bedenkenlos möglich
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Nandlstadt - „Windkraft – Fluch oder Segen für die Hallertau?“, fragte man bei einer FDP-Veranstaltung. Geht man nach der Resonanz am Mittwoch, ist die Antwort der …
Windkraft: FDP bekommt bei Podiumsdiskussion in Nandlstadt starken Gegenwind
Der wilde Bär geht in Ruhestand
Freising bekommt ein neues Stadtwappen. Doch im Stadtrat herrschte alles andere als Einigkeit über das Signet, das nach Ansicht einzelner Räte nun ein „Kinderhopperlbär“ …
Der wilde Bär geht in Ruhestand

Kommentare