+

Betrügerischer Schlüsseldienst in Freising: Paar zahlt über 1200 Euro

  • schließen

Wieder einmal wurden Freisinger Bürger Opfer des Schlüsseldienstwuchers: Am Dienstagabend fand ein Paar einen Schlüsseldienst über Google - und der erleichterte sie um einen großen Batzen Geld.

Freising - Die beiden Geschädigten, ein venezolanisches Studentenpaar, hatten am Dienstagabend die Haustür zugezogen und den Schlüssel innen stecken gelassen. 

Im Internet hatten sie über Google „Freising – Schlüsseldienst“ gesucht und einen ausgewählt, den sie für preiswert hielten. Zwecks “Verifizierung der Telefonnummer” wurde die Geschädigte mit unbekannter Nummer zurückgerufen. Der Schlüsseldienstmann war dann mit einem silbernen Renault Kombi und einer weiteren männlichen Person gekommen, habe zunächst so getan als versuchte er, die Türe günstig zu öffnen und dann nach rund zehn Minuten die Tür aufgebohrt. Auf Rechnung wurden unter anderem zwölf Euro je Millimeter für Zylinder verlangt, für den gesamten Zylinder also 560 Euro. Die Gesamtsumme der ominösen Rechnung betrug letztlich 1.260,97 Euro. Das Paar hat gezahlt - sich aber anschließend auf den Weg zur Polizeidienststelle gemacht und die Angelegenheit zur Anzeige gebracht.

Die Polizei rät dringend, sich wirklich an einen lokalen Schlüsseldienst zu wenden. Zumindest die ersten vier Angebote der Internetrecherche sind nach hiesigen Erkenntnissen problematisch – die angegebenen Telefonnummern führen allesamt zu einer Essener Vermittlungsagentur, deren Beauftragung dann zu solch einem Ergebnis führt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Nachfolger für Vorsitzenden gefunden: Seniorenclub Hallbergmoos löst sich auf
Eigentlich hätte das Vereinsjubiläum viel Grund zur Freude geben können. Doch bei der 30-Jahr-Feier des Seniorenclubs schwangen auch Trauer und Wehmut mit: Bei dem Treff …
Kein Nachfolger für Vorsitzenden gefunden: Seniorenclub Hallbergmoos löst sich auf
Au gibt grünes Licht für Photovoltaikanlage
Windkraftanlagen sind derzeit in Au oder auch an der Gemeindegrenze gar nicht gern gesehen. Bei Freiflächenphotovoltaikanlagen ist die Lage anders. Ganz anders.
Au gibt grünes Licht für Photovoltaikanlage
Handynutzung in der Schule: In Freising geht‘s ohne Regeln vorerst noch nicht
Bald soll es jede Schule selbst in der Hand haben: die Handynutzung außerhalb der Unterrichtszeit. Wofür entscheiden sich die Schuldirektoren im Landkreis: Smartphones …
Handynutzung in der Schule: In Freising geht‘s ohne Regeln vorerst noch nicht
450 Läufer schwitzen in der Hitze
Der Name ist neu, der Lauf keineswegs. So kamen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Sportler in der Savoyer Au zusammen, um sich beim „Isar Run“ des Leichtathletik …
450 Läufer schwitzen in der Hitze

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.